Cupimus imprimis -Cupimus imprimis

Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Cupimus imprimis Apostolischer Brief von Papst Pius XII
Wappen von Papst Pius XII
Unterschriftsdatum 18. Januar 1952
Text
←  Impensiore caritate
Veritatem facientes  →

Cupimus imprimis (18. Januar 1952) ist ein apostolischer Brief von Papst Pius XII. An alle Gläubigen in China bezüglich ihrer Verfolgung und der Verfolgung der katholischen Kirche.

Cupimus Imprimis drückt die große Bewunderung und Liebe des chinesischen Volkes aus. Die Religion wurde in diesem Land in voller Anerkennung der lokalen Bräuche und der Größe der chinesischen Kultur und Gesellschaft gegründet. Daher ist der Papst traurig zu erfahren, dass die katholische Kirche als Feind des Volkes beschuldigt wird. Der kirchliche Unterricht passt zu allen Gesellschaften, die Gerechtigkeit, Freiheit und brüderliche Liebe respektieren. Der Papst drückt seine Bewunderung für den Mut der chinesischen Christen aus, die auf der ganzen Welt bewundert werden. Auf dem Spiel steht Gott, möge er auf alle Gebete hören und in seiner Güte Trost spenden und China und der Kirche wieder Frieden und Ruhe geben. Möge er diejenigen, die sie heute angreifen, davon überzeugen, dass die Kirche keine irdischen, sondern himmlischen Ziele hat.

In Bezug auf die jüngsten chinesischen Eroberungen, fährt Papst Pius fort, gibt es Menschen, deren Hauptziel es ist, die Macht zu erobern und sie jeden Tag zu erweitern. Andererseits lehrt die Kirche jeden Tag die Wahrheit Jesu Christi, die die Herzen in brüderliche Liebe und soziales Engagement für die Armen und Bedürftigen in der Gesellschaft umwandelt . Die Kirche gehorcht keiner irdischen Macht, sie bevorzugt keine Gesellschaft oder Rasse gegenüber anderen, sondern liebt alle gleichermaßen. Die Missionare, die aus fremden Ländern nach China kamen, sind vorerst keine Agenten ausländischer Mächte, sondern Boten. Papst Pius zählt weiterhin die Maßnahmen auf, die er und der Heilige Stuhl ergriffen haben, um chinesische Hierarchien zu schaffen, und verweist auf den ersten Kardinal aus China.

Alle fairen Menschen erkennen, dass die Ordensfrauen, die jeden Tag in den zahlreichen Kindergärten, Schulen, Krankenhäusern und Waisenhäusern arbeiten, keine Agenten sind, sondern der Berufung Gottes folgen. Die Kirche nimmt an all diesen sozialen Aktivitäten teil und bleibt dabei den Lehren ihres Gründers treu. Sie braucht nur Freiheit. Falsche Anschuldigungen sollten mit einem Körnchen Salz und Mut aufgenommen werden. Christus selbst verkündete, dass die Tore der Hölle seine Kirche niemals besiegen werden. "Ich bin alle Tage bis ans Ende der Welt bei dir".

Über Jahrhunderte musste sich die Kirche in China schrecklichen Verfolgungen unterziehen. Die chinesische Erde ist rot vom Blut christlicher Märtyrer. Alles Menschliche, Freude, Schmerz, Leiden, Hilflosigkeit und Macht wird verschwinden. Die Kirche wird alle irdischen Prüfungen bis ans Ende der Zeit durchlaufen. Sie wird immer angegriffen, aber niemals besiegt. Daher sollten die chinesischen Gläubigen mutig und selbstbewusst sein. Frieden und Freiheit werden auch für die Menschen in China kommen. Mögen die großen chinesischen Heiligen und Märtyrer und die gesegnetste Jungfrau Maria, die Königin von China, für Kraft, Mut und Unterstützung sorgen. Der Papst schließt mit herzlichen Grüßen und dem Apostolischen Segen.

Siehe auch

Verweise

Quellen

  • Cupimus imprimis , Acta Apostolicae Sedis (AAS) Roma, Vatikan, AAS 1952, 505
  • Richard Cardinal Cushing, Papst Pius XII. , St. Paul Editions, Boston, 1959
  • Alberto Giovanetti, Pio XII. Parla alla Chiesa del Silenzio , Editrice Ancona, Mailand, 1959. Deutsche Übersetzung: Der Papst spricht zur Kirche des Schweigens , Paulus Verlag, Recklinghausen, 1959

Externe Links