Disputationes de Controversiis - Disputationes de Controversiis

Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Disputationes de Controversiis Christianae Fidei adversus hujus temporis Haereticos
Bellarmines Disputationes, Band 1, 1586.jpg
Titelseite des ersten Bandes, 1586
Autor Robert Bellarmine
Land Ingolstadt, Herzogtum Bayern , Heiliges Römisches Reich
Sprache Latein

Disputationes (vollständiger Titel: Disputationes de Controversiis Christianae Fidei adversus hujus temporis Haereticos ), auch als De Controversiis oder Controversiae bezeichnet , ist eine Arbeit über Dogmatik in drei Bänden von Robert Bellarmine .

Die Disputationes wurde als "die endgültige Verteidigung der päpstlichen Macht" beschrieben. Nach seiner Veröffentlichung galt Bellarmines Disputationes als die wichtigste Verteidigung der katholischen Kirche für ihre Lehre und insbesondere für die päpstliche Macht .

Es wurde während der Vorlesung von Bellarmine am Roman College geschrieben und erstmals in drei Bänden (1586, 1588, 1593) in Ingolstadt veröffentlicht . Diese Arbeit war der früheste Versuch, die verschiedenen Kontroversen der Zeit zu systematisieren, und machte in ganz Europa einen immensen Eindruck. Die Stärke ihrer Argumente gegen den Protestantismus war in Deutschland und England so akut zu spüren, dass spezielle Lehrstühle gegründet wurden, um Antworten darauf zu geben. Thomas Hobbes , Theodore Beza und John Rainolds waren unter denen, die Gegenargumente gegen das Werk verfassten.

"Die vom Autor überprüfte und korrigierte Gesamtausgabe, die zum Standard für alle weiteren Ausgaben wurde, erschien 1596 in Venedig."

Inhalt

Die endgültige Ausgabe der Kontroversen von 1596 enthält insgesamt 17 Kontroversen:

  1. Das Wort Gottes
  2. Christus
  3. Der Papst
  4. Räte
  5. Die Mitglieder der Kirche
  6. Das Leiden der Kirche
  7. Die Kirche triumphiert
  8. Die Sakramente im Allgemeinen
  9. Taufe und Konfirmation
  10. Das Sakrament der Eucharistie
  11. Buße
  12. Extreme Vereinigung, Befehle und Ehe
  13. Die Gnade des ersten Mannes
  14. Der Verlust der Gnade
  15. Anmut und freie Wahl
  16. Rechtfertigung
  17. Gute Taten

Inhalt der ursprünglichen drei Bände

Band I.

Der erste Band behandelt die Heilige Schrift , Christus und den Papst .

Der dritte Abschnitt behandelt den Antichristen . Bellarmine gibt in vollem Umfang die von den Kirchenvätern aufgestellte Theorie eines persönlichen Antichristen wieder, der kurz vor dem Ende der Welt kommen und von den Juden akzeptiert und im Tempel in Jerusalem thronen soll - und bemüht sich, über die protestantische Darstellung zu verfügen, die sah im Papst den Antichristen.

Der wichtigste Teil der Arbeit ist in den fünf Büchern über den Papst enthalten. Nach einer spekulativen Einführung in Regierungsformen im Allgemeinen, in der die Monarchie als relativ die beste angesehen wird, sagt Bellarmine, dass eine monarchische Regierung und die damit verbundene zeitliche Macht für die Kirche notwendig sind, um Einheit und Ordnung in ihr zu bewahren.

Eine solche Macht, die Bellarmine durch den Auftrag Christi an den heiligen Petrus begründet hat . Anschließend demonstriert er, dass diese Macht auf die Nachfolger von Peter übertragen wurde, und gibt zu, dass ein ketzerischer Papst von der Kirche frei beurteilt und abgesetzt werden kann, da er aufgrund seiner Häresie aufhören würde, Papst oder sogar Mitglied zu sein der Kirche. Im vierten Abschnitt wird der Papst als oberster Richter in Fragen des Glaubens und der Moral aufgeführt, wobei jedoch die Zugeständnisse gemacht werden, dass der Papst sich in Tatsachenfragen irren kann, die dem gewöhnlichen menschlichen Wissen bekannt sein können, und auch, wenn er als bloß inoffizieller Theologe spricht . Bellarmine nahm insbesondere das Beispiel von Papst Honorius I. an , der vom Dritten Rat von Konstantinopel als am Monothelitismus festhaltend angesehen worden war . Er behauptete, obwohl der Monothelitismus zu Recht verurteilt worden sei, sei Honorius jedoch orthodox, da er diese Ansichten nicht wirklich vertreten habe, und die päpstliche Autorität habe sich nicht auf die sachliche Auslegung dessen ausgedehnt, was in Honorius zu finden sei oder nicht. "

Band II

Dieser Band behandelt die Sakramente: Sakramente im Allgemeinen, Taufe, Konfirmation, Eucharistie, Heilige Messe, Buße, extreme Vereinigung, Ordnung, Ehe.

Band III

In diesem Band geht es um göttliche Gnade , freien Willen , Rechtfertigung und gute Werke .

Fast im Index

So sehr die Protestanten Bellarmines Theorien nicht mochten, so mäßig verteidigte er die päpstliche Macht.

1590 hatte Papst Sixtus V. von sich aus den ersten Band in eine neue Ausgabe des Index Librorum Prohibitorum aufgenommen, um zu leugnen, dass der Papst direkte zeitliche Autorität über die ganze Welt hatte. Der Eintrag für Bellarminos lautet: " Roberti Bellarmini Disputationes de Controversiis Christianae fidei adversus huius temporis haereticos Nisi prius ex superioribus regulis recognitae fuerint.. " Jedoch starb Sixtus V , bevor er das bekannt machen konnte Stier , die diese neue Ausgabe des gemacht hätte Index eingeben in Kraft. Der Nachfolger von Sixtus V, Urban VII , bat um eine Prüfung, und nachdem dies geschehen war, wurde Bellarmine entlastet und das Buch aus dem Index entfernt . Bellarmines Argumentation war, dass, obwohl der Papst der Stellvertreter Christi ist, Christus weder seine zeitliche Kraft ausübte noch der Papst.

Übersetzung ins Englische

Obwohl in der Vergangenheit mehrere Bücher dieser Arbeit ins Englische übersetzt wurden, wird erst kürzlich das erste vollständige Übersetzungsprojekt in einer englischen Übersetzung von Ryan Grant veröffentlicht. Einige Teile der Arbeit wurden übersetzt, und das gesamte Projekt wird nach Abschluss des Übersetzungsprojekts von Theologia Moralis durch den Heiligen Alphonsus Liguori wieder aufgenommen .

Im Jahr 2016 wurde Kenneth Bakers Übersetzung der ersten drei Kontroversen als Kontroversen des christlichen Glaubens veröffentlicht .

Verweise

  1. ^ A b c Spring, Patricia. "Thomas Hobbes und Kardinal Bellarmine: Leviathan und 'der Geist des Römischen Reiches'" . Geschichte des politischen Denkens . XVI: 4 (Januar 1995), S. 503-531: 506.
  2. ^ Springborg, Patricia. "Thomas Hobbes und Kardinal Bellarmine: Leviathan und 'der Geist des Römischen Reiches'" . Geschichte des politischen Denkens . XVI: 4 (Januar 1995), S. 503-531: 515-516.
  3. ^ "Robert Bellarmine | Encyclopedia.com" . www.encyclopedia.com . Abgerufen am 17.02.2020 .
  4. ^ Chisholm, Hugh, ed. (1911). "Bellarmine, Roberto Francesco Romolo, Herzog von"  . Encyclopædia Britannica . Band 3 (11. Aufl.). Cambridge University Press. p. 695.
  5. ^ "KATHOLISCHE ENCYCLOPEDIA: St. Robert Bellarmine" . www.newadvent.org . Abgerufen am 13.02.2020 .
  6. ^ Springborg, Patricia. "Thomas Hobbes und Kardinal Bellarmine: Leviathan und 'der Geist des Römischen Reiches'" . Geschichte des politischen Denkens . XVI: 4 (Januar 1995), S. 503-531: 516.
  7. ^ a b Richgels, Robert W. (1980). "Das Muster der Kontroverse in einem Klassiker der Gegenreformation: Die Kontroversen von Robert Bellarmine". Das Tagebuch des 16. Jahrhunderts . 11 (2): 3–15. doi : 10.2307 / 2540028 . ISSN   0361-0160 . JSTOR   2540028 .
  8. ^ "Robert Bellarmine" . masterliness.com . Archiviert vom Original am 26.07.2008 . Abgerufen am 25.09.2008 .
  9. ^ Frei, Alfred; Mangenot, Eugene; Amann, Emile (1908). "Bellarmin". Dictionnaire de théologie catholique: Inhalt der katholischen Lehre, leurs preuves et leur histoire (auf Französisch). 2 . Universität von Ottawa (2. Aufl.). Paris: Letouzey et Ané. p.  563 -564.
  10. ^ Blackwell, Richard J. (1991-01-31). "Kapitel 2: Bellarmines Ansichten vor der Galileo-Affäre" . Galileo, Bellarmine und die Bibel . Universität Notre Dame Press. p. 30. doi : 10.2307 / j.ctvpg847x . ISBN   978-0-268-15893-4 . Bellarmine selbst war kein Fremder der theologischen Verurteilung. Im August 1590 beschloss Papst Sixtus V., den ersten Band der Kontroversen in den Index aufzunehmen, weil Bellarmine argumentiert hatte, dass der Papst nicht der zeitliche Herrscher der ganzen Welt ist und dass zeitliche Herrscher ihre Autorität, durch den Papst von Gott zu regieren, nicht ableiten aber durch die Zustimmung des regierten Volkes. Sixtus starb jedoch, bevor der überarbeitete Index veröffentlicht wurde, und der nächste Papst, Urban VII, der nur zwölf Tage vor seinem eigenen Tod regierte, entfernte Bellarmines Buch in dieser kurzen Zeit von der Liste. Die Zeiten waren prekär.
  11. ^ Springborg, Patricia. "Thomas Hobbes und Kardinal Bellarmine: Leviathan und 'der Geist des Römischen Reiches'" . Geschichte des politischen Denkens . XVI: 4 (Januar 1995), S. 503-531: 516-517.
  12. ^ "Saint Robert Bellarmine Übersetzungsprojekt" . Mediatrix Press .

Quellen

Ausgaben

  • Bellarmine, Robert (2015). De Controversiis - Auf dem Papst . 1: Bücher 1-2. Übersetzt von Grant, Ryan. Mediatrix Press. Auszug aus Buch II, Kapitel 30 (mit Genehmigung online veröffentlicht)
  • Bellarmine, Robert (2016). De Controversiis - Auf dem Papst . 2: Bücher 3-5. Übersetzt von Grant, Ryan. Mediatrix Press. Auszug aus Buch IV, Kapitel 6 und 7 (mit Genehmigung online veröffentlicht) .
  • Bellarmine, Robert (2016). De Controversiis: Tomus I - Über den Papst: In fünf Büchern . Übersetzt von Grant, Ryan. Mediatrix Press.
  • Bellarmine, Robert (2016). De Controversiis - Über die militante Kirche . Übersetzt von Grant, Ryan. Mediatrix Press.
  • Bellarmine, Robert (2017). De Controversiis: Tomus II - Über die Kirche: Über Räte, die militante Kirche, über die Zeichen der Kirche . 1 . Übersetzt von Grant, Ryan. Mediatrix Press.
  • Bellarmine, Robert (2017). De Controversiis - Über das Fegefeuer: Die Mitglieder der Kirche leiden . Übersetzt von Grant, Ryan. Mediatrix Press.

Externe Links

In Latein