Lucas Cranach der Ältere - Lucas Cranach the Elder

Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Lucas Cranach der Ältere
Lucas Cranach d.  EIN.  063.jpg
Lucas Cranach der Ältere, Porträt im Alter von 77 Jahren , c. 1550 von Lucas Cranach dem Jüngeren. Öl auf Holz, 67 × 49 cm. Uffizien Galerie , Florenz
Geboren
Lucas Maler

c. 1472
Ist gestorben 16. Oktober 1553 (1553-10-16) (81 Jahre)
Weimar , Heiliges Römisches Reich
Bekannt für Malerei
Bewegung Deutsche Renaissance
Benutzer Die Kurfürsten von Sachsen

Lucas Cranach der Ältere ( Deutsch : Lucas Cranach der Ältere deutsche Aussprache: [LUKAS kʁaːnax dɛɐ̯ ʔɛltəʁə] ., C 1472-1416 Oktober 1553) war ein deutscher Renaissance Maler und Grafiker in Holzschnitt und Gravur . Er war die meiste Zeit seiner Karriere Hofmaler bei den Kurfürsten von Sachsen und ist bekannt für seine Porträts deutscher Fürsten und der Führer der protestantischen Reformation , deren Anliegen er mit Begeisterung annahm. Er war ein enger Freund von Martin Luther . Cranach malte auch religiöse Motive, zuerst in der katholischen Tradition, und versuchte später, neue Wege zu finden, um lutherische religiöse Anliegen in der Kunst zu vermitteln. Während seiner gesamten Karriere malte er nackte Motive aus Mythologie und Religion.

Cranach hatte eine große Werkstatt und viele seiner Werke existieren in verschiedenen Versionen; Sein Sohn Lucas Cranach der Jüngere und andere schufen noch Jahrzehnte nach seinem Tod Versionen der Werke seines Vaters. Er gilt als der erfolgreichste deutsche Künstler seiner Zeit.

Frühen Lebensjahren

Unterschrift von Cranach dem Älteren ab 1508: geflügelte Schlange mit Rubinring (wie auf Gemälde von 1514)

Er wurde geboren Kronach in Oberfranken (jetzt Mittel Deutschland ), wahrscheinlich in 1472. Sein genaues Geburtsdatum ist nicht bekannt. Er lernte die Kunst des Zeichnens von seinem Vater Hans Maler (sein Nachname bedeutet "Maler" und bezeichnet seinen Beruf, nicht seine Herkunft, nach der Art der Zeit und der Klasse). Seine Mutter mit dem Nachnamen Hübner starb 1491. Später wurde der Name seines Geburtsortes für seinen Nachnamen verwendet, ein anderer Brauch der Zeit. Wie Cranach ausgebildet wurde, ist nicht bekannt, aber es war wahrscheinlich bei lokalen süddeutschen Meistern, wie bei seinem Zeitgenossen Matthias Grünewald , der in Bamberg und Aschaffenburg arbeitete (Bamberg ist die Hauptstadt der Diözese, in der Kronach liegt). Es gibt auch Vorschläge, dass Cranach um 1500 einige Zeit in Wien verbracht hat .

Von 1504 bis 1520 lebte er in einem Haus an der südwestlichen Ecke des Marktplatzes in Wittenberg .

Laut Gunderam (dem Lehrer von Cranachs Kindern) hat Cranach vor dem Ende des 15. Jahrhunderts seine Talente als Maler unter Beweis gestellt. Seine Arbeit lenkte dann die Aufmerksamkeit von Herzog Friedrich III., Kurfürst von Sachsen , bekannt als Friedrich der Weise, der Cranach 1504 an seinen Hof anschloss. Die Aufzeichnungen von Wittenberg bestätigen Gunderams Aussage in diesem Ausmaß: dass Cranachs Name zum ersten Mal in erscheint die öffentlichen Berichte am 24. Juni 1504, als er 50 Gulden für das Gehalt von einem halben Jahr als Pictor Ducalis ("Maler des Herzogs") zog. Cranach sollte für den Rest seines Lebens im Dienst des Kurfürsten und seiner Nachfolger bleiben, obwohl er andere Arbeiten ausführen konnte.

Cranach heiratete Barbara Brengbier, die Tochter eines Burgers aus Gotha und ebenfalls dort geboren; Sie starb am 26. Dezember 1540 in Wittenberg . Cranach besaß später ein Haus in Gotha, aber höchstwahrscheinlich lernte er Barbara in der Nähe von Wittenberg kennen, wo ihre Familie auch ein Haus besaß, das später auch Cranach gehörte.

Werdegang

Apollo und Diana , 1530
Porträt von Martin Luther , 1529

Der erste Beweis für Cranachs künstlerisches Können ist ein Bild aus dem Jahr 1504. Zu Beginn seiner Karriere war er in verschiedenen Bereichen seines Berufs tätig: manchmal als Dekorationsmaler, der häufiger Porträts und Altarbilder , Holzschnitte, Gravuren herstellte und die Münzen entwarf für die Wählerschaft.

Früh in den Tagen seiner offiziellen Anstellung erschreckte er die Höflinge seines Herrn durch den Realismus, mit dem er Stillleben, Wild und Geweih an die Wände der Landpaläste in Coburg und Locha malte ; Seine Bilder von Hirschen und Wildschweinen galten als auffällig, und der Herzog förderte seine Leidenschaft für diese Kunstform, indem er ihn auf das Jagdfeld führte, wo er "seine Gnade" skizzierte, wie er den Hirsch führte, oder Herzog John, der einen Eber steckte.

Vor 1508 hatte er im Wettbewerb mit Albrecht Dürer , Hans Burgkmair und anderen mehrere Altarbilder für die Schlosskirche in Wittenberg gemalt ; Der Herzog und sein Bruder John wurden in verschiedenen Einstellungen dargestellt und einige seiner besten Holzschnitte und Kupferplatten wurden veröffentlicht.

1509 ging Cranach in die Niederlande und malte den Kaiser Maximilian und den Jungen, der später Kaiser Karl V. wurde . Bis 1508 signierte Cranach seine Werke mit seinen Initialen. In diesem Jahr gab ihm der Kurfürst die geflügelte Schlange als Emblem oder Kleinod , die nach diesem Datum die Initialen auf seinen Bildern ersetzte.

Porträt von Friedrich III., Kurfürst von Sachsen , c. 1530–1535

Cranach war der Hofmaler der sächsischen Kurfürsten in Wittenberg, einem Gebiet im Herzen des aufkommenden protestantischen Glaubens. Seine Gönner waren mächtige Anhänger von Martin Luther , und Cranach benutzte seine Kunst als Symbol des neuen Glaubens. Cranach machte zahlreiche Porträts von Luther und lieferte Holzschnittillustrationen für Luthers deutsche Bibelübersetzung . Etwas später verlieh ihm der Herzog das Monopol für den Verkauf von Arzneimitteln in Wittenberg und ein Druckerpatent mit ausschließlichen Privilegien für das Urheberrecht an Bibeln . Cranachs Pressen wurden von Martin Luther benutzt. Sein Apothekenladen war jahrhundertelang geöffnet und ging erst 1871 durch einen Brand verloren.

Cranach war wie sein Patron sehr früh mit den protestantischen Reformatoren befreundet ; Dennoch ist es schwierig, den Zeitpunkt seines ersten Treffens mit Martin Luther festzulegen. Der älteste Hinweis auf Cranach in Luthers Korrespondenz stammt aus dem Jahr 1520. In einem Brief aus Worms aus dem Jahr 1521 nennt Luther ihn seinen "Klatsch", der auf seine "Gevatterin", die Frau des Künstlers, anspielt. Cranach machte 1520, als Luther Augustinermönch war , erstmals einen Stich von Luther ; Fünf Jahre später verzichtete Luther auf seine religiösen Gelübde, und Cranach war als Zeuge beim Verlobungsfest von Luther und Katharina von Bora anwesend . Er war auch Pate ihres ersten Kindes, Johannes "Hans" Luther, geboren 1526. 1530 lebte Luther in der Zitadelle von Veste Coburg unter dem Schutz des Herzogs von Sachsen-Coburg und sein Zimmer ist dort zusammen mit einem Gemälde von ihm erhalten . Die Herzöge wurden zu bekannten Sammlern von Cranachs Werken, von denen einige in der Familiensammlung des Schlosses Callenberg aufbewahrt werden .

Porträt von Martin Luther , 1526, The Phoebus Foundation

Der Tod des Kurfürsten Friedrich des Weisen und des Kurfürsten Johannes 1532 im Jahr 1525 brachte keine Änderung in Cranachs Position; er blieb ein Favorit bei Johannes Friedrich I. , unter dem er zweimal (1531 und 1540) das Amt des Bürgermeisters von Wittenberg innehatte . 1547 wurde John Frederick in der Schlacht von Mühlberg gefangen genommen und Wittenberg belagert. Als Cranach aus seinem Haus an den Großmeister Albert, Herzog von Preußen in Königsberg , schrieb, um ihm von John Friedrichs Gefangennahme zu erzählen, zeigte er seine Verbundenheit, indem er sagte:

Ich kann Ihrer Gnade nicht verheimlichen, dass wir unseres lieben Prinzen beraubt wurden, der seit seiner Jugend ein wahrer Prinz für uns war, aber Gott wird ihm aus dem Gefängnis helfen, denn der Kaiser ist mutig genug, das Papsttum wiederzubeleben Gott wird es sicherlich nicht zulassen.

Jagd bei Schloss Hartenfels , 1540

Während der Belagerung erinnerte sich Karl V., der Heilige Römische Kaiser, an Cranach aus seiner Kindheit und rief ihn in sein Lager in Pistritz. Cranach kam und bat auf den Knien um eine freundliche Behandlung für Kurfürst John Frederick.

Drei Jahre später, als sich alle Würdenträger des Reiches in Augsburg trafen , um Befehle vom Kaiser zu erhalten, und Tizian auf Karls Wunsch kam, König Philipp II. Von Spanien zu malen , bat John Frederick Cranach, die Stadt zu besuchen. und hier blieb er einige Monate im Haushalt des gefangenen Kurfürsten, den er später 1552 nach Hause begleitete.

Er starb im Alter von 81 Jahren am 16. Oktober 1553 in Weimar , wo das Haus, in dem er lebte, noch auf dem Marktplatz steht. Er wurde im Jacobsfriedhof in Weimar beigesetzt.

Den gylne tidsalder, Gullalderen ( Das goldene Zeitalter ), 1530, Nationales Museum für Kunst, Architektur und Design

Cranach hatte zwei Söhne, beide Künstler: Hans Cranach , dessen Leben dunkel ist und der 1537 in Bologna starb ; und Lucas Cranach der Jüngere , geboren 1515, der 1586 starb. Er hatte auch drei Töchter. Eine von ihnen war Barbara Cranach, die 1569 starb, Christian Brück (Pontanus) heiratete und ein Vorfahr von Johann Wolfgang von Goethe war .

Seine Enkelin heiratete Polykarp Leyser den Älteren und machte ihn damit zu einem Vorfahren der Theologenfamilie Polykarp Leyser .

Verehrung

Die lutherische Kirche erinnert sich an Cranach als großen Christen am 6. April zusammen mit Dürer und möglicherweise Matthias Grünewald oder Burgkmair.

Werke und Kunst

Adam und Eva , Holzschnitt, 1509
Studie für Porträt von Margarete von Pommern (1518–1569) , c. 1545, eine Zeichnung mit allen Details des akribisch beschriebenen Kostüms des Darstellers, sollte als zukünftige Referenz dienen und die Arbeit an einer großen Anzahl von Aufträgen im Atelier des Künstlers erleichtern.

Das älteste erhaltene Bild von Cranach ist der Rest der Jungfrau während der Flucht nach Ägypten von 1504. Das Gemälde zeigt bereits bemerkenswerte Fähigkeiten und Anmut, und der Kiefernwald im Hintergrund zeigt einen Maler, der mit der Berglandschaft Thüringens vertraut ist . In Landschaften einer späteren Zeit herrscht mehr Walddunkelheit.

Nach dem großen internationalen Erfolg von Dürers Drucken widmeten andere deutsche Künstler, viel mehr als italienische, ihre Talente Holzschnitten und Gravuren. Dies erklärt die vergleichsweise Unproduktivität als Maler von Albrecht Dürer und Hans Holbein dem Jüngeren und kann auch erklären, warum Cranach nicht besonders gut mit Farbe, Licht und Schatten umgehen konnte. Die ständige Aufmerksamkeit für die Kontur und für Schwarz und Weiß als Graveur scheint sein Sehvermögen beeinträchtigt zu haben. und er skizzierte oft Formen in Schwarz, anstatt Modellierung und Helldunkel zu verwenden .

Der größte Teil von Cranachs Werken sind Porträts, und vor allem ihm ist es zu verdanken, dass wir wissen, wie die deutschen Reformatoren und ihre fürstlichen Anhänger ausgesehen haben. Er malte nicht nur Martin Luther selbst, sondern auch Luthers Frau, Mutter und Vater. Er zeigte auch führende Katholiken wie Albert von Brandenburg , den Kurfürsten des Erzbischofs von Mainz , Anthony Granvelle und den Herzog von Alva .

Kreuzigung Christi , 1503

Ein Dutzend Darstellungen von Friedrich III. Und seinem Bruder John stammen aus dem Jahr 1532. Es ist charakteristisch für Cranachs produktives Schaffen und ein Beweis dafür, dass er eine große Werkstatt benutzte, dass er 1533 in Wittenberg eine Zahlung für "sechzig Paar Porträts der Kurfürsten und" erhielt sein Bruder "an einem Tag. Die Qualität solcher Arbeiten ist zwangsläufig unterschiedlich.

Religiöse Themen

Cranachs religiöse Themen spiegeln die Entwicklung der protestantischen Reformation und ihre Einstellung zu religiösen Bildern wider . In seiner frühen Karriere malte er mehrere Madonnen; Sein erster Holzschnitt (1505) zeigt die Jungfrau und drei Heilige im Gebet vor einem Kruzifix . Später malte er die Hochzeit der heiligen Katharina , eine Reihe von Martyrien und Szenen aus der Passion .

Nach 1517 illustrierte er gelegentlich die alten Themen, brachte aber auch einige Gedanken der Reformatoren zum Ausdruck, obwohl seine Porträts von Reformern häufiger waren als Gemälde religiöser Szenen. In einem Bild von 1518, in dem ein Sterbender "seine Seele Gott, seinen Körper der Erde und seine weltlichen Güter seinen Verwandten" anbietet, erhebt sich die Seele, um der Dreifaltigkeit im Himmel zu begegnen , und es wird deutlich, dass die Erlösung vom Glauben abhängt und nicht auf gute Werke.

Andere Werke dieser Zeit beschäftigen sich mit Sünde und göttlicher Gnade . Einer zeigt Adam , der zwischen Johannes dem Täufer und einem Propheten am Fuße eines Baumes sitzt . Links stellt Gott die Gesetzestafeln her, Adam und Eva schmecken die verbotene Frucht, die Schlange hebt den Kopf und die Bestrafung manifestiert sich in der Form des Todes und des Reiches des Satans . Rechts symbolisieren Empfängnis, Kreuzigung und Auferstehung die Erlösung, und dies wird Adam von Johannes dem Täufer gebührend eingeprägt. Es gibt zwei Beispiele dieser Komposition in den Galerien von Gotha und Prag , beide datiert 1529. In seiner Werkstatt wurde ein Altarbild mit einer Kreuzigungsszene in der Mitte hergestellt, die sich heute in der Kreuzkirche in Hannover befindet .

Gegen Ende seines Lebens, nachdem Luthers anfängliche Feindseligkeit gegenüber großen öffentlichen religiösen Bildern nachgelassen hatte, malte Cranach eine Reihe von "lutherischen Altarbildern" des Letzten Abendmahls und anderer Themen, in denen Christus auf traditionelle Weise gezeigt wurde, darunter ein Heiligenschein . Aber die Apostel ohne Heiligenschein waren Porträts führender Reformer. Er produzierte auch eine Reihe gewalttätiger antikatholischer und anti-päpstlicher Propagandadrucke in einem gröberen Stil. Sein bekanntestes Werk in diesem Sinne war eine Reihe von Drucken für die Broschüre Passional Christi und Antichristi , in denen Szenen aus der Passion Christi mit einer Druckspottpraxis des katholischen Klerus verglichen wurden, so dass Christus die Geldwechsler aus dem Tempel vertrieb wurde vom Papst oder Antichristen verglichen , der Ablässe auf einem mit Bargeld ausgebreiteten Tisch unterschrieb (siehe Galerie unten). Einige der Drucke wurden von Gemälden wie seiner Anbetung der Hirten (um 1517) wiedergegeben.

Eines seiner letzten Werke ist das Altarbild, das 1555 nach seinem Tod von Lucas Cranach dem Jüngeren für die Stadtkirche in Weimar fertiggestellt wurde . Die Ikonographie ist originell und ungewöhnlich: Christus wird zweimal gezeigt, links trampelnd auf Tod und Satan, rechts gekreuzigt, Blut fließt aus der Lanzenwunde. Johannes der Täufer weist auf den leidenden Christus hin, während der Blutstrom auf den Kopf eines Porträts von Cranach fällt und Luther aus seinem Buch die Worte liest: "Das Blut Christi reinigt von aller Sünde."

Mythologische Szenen

Herkules hält den Globus, während der Atlas eine Pause macht
Herkules entlastet den Globusatlas , c. 1530, Nationalgalerie für Kunst

Cranach war ebenso erfolgreich in einer Reihe von Gemälden mythologischer Szenen, in denen fast immer mindestens eine schlanke weibliche Figur zu sehen ist, nackt, aber mit einem durchsichtigen Tuch oder einem großen Hut.

Diese sind meist in schmalen aufrechten Formaten; Beispiele sind einige von Venus , allein oder mit Cupid , der manchmal eine Wabe gestohlen hat und sich bei Venus darüber beschwert, dass er von einer Biene gestochen wurde (Weimar, 1530; Berlin, 1534). Andere solche Themen sind Diana mit Apollo , die einen Bogen schießt, und Herkules , der am Spinnrad sitzt und von Omphale und ihren Dienstmädchen verspottet wird . Ein ähnlicher Ansatz wurde bei den biblischen Themen Salome und Adam und Eva verfolgt .

Der Jungbrunnen ( Der Jungbrunnen ), 1546

Diese Motive wurden zu Beginn seiner Karriere produziert, als sie italienische Einflüsse zeigten, darunter den von Jacopo de 'Barberi , der bis 1505 am sächsischen Hof war. Sie werden dann bis nach dem Tod Friedrichs des Weisen selten. Die späteren Akte haben einen unverwechselbaren Stil, der den italienischen Einfluss für eine Wiederbelebung des spätgotischen Stils aufgibt, mit kleinen Köpfen, schmalen Schultern, hohen Brüsten und Taillen. Die Posen werden offen verführerischer und sogar Exhibitionist.

Humor und Pathos verbinden sich manchmal in Bildern wie Eifersucht (Augsburg, 1527; Wien, 1530), in denen Frauen und Kinder in Gruppen zusammengepfercht sind, während sie den Streit der Männer beobachten, die wild um sie kämpfen. Eine verlorene Leinwand von 1545 soll Hasen zeigen, die Jäger fangen und rösten. 1546 komponierte Cranach, möglicherweise unter italienischem Einfluss, den von seinem Sohn ausgeführten Fons Juventutis ( Der Jungbrunnen ), auf dem ältere Frauen einen Renaissancebrunnen betreten und ihn verlassen und in jugendliche Schönheiten verwandeln.

Gemälde

Porträts

Religion, Mythologie, Allegorie

Geplünderte Cranachs

Die Nazis hatten eine besondere Vorliebe für Cranachs Werk und plünderten im Dritten Reich viele Gemälde . Dies hat zu Rückerstattungsansprüchen geführt, insbesondere von jüdischen Sammlern, die von den Nazis verfolgt oder geplündert wurden. Die Nazis plünderten Cranachs Porträt von Johannes Friedrich I., Kurfürst von Sachsen (um 1530), vom jüdischen Kunstsammler Fritz Gutmann, bevor sie ihn ermordeten, aber das Gemälde wurde achtzig Jahre später nach Jahrzehnten der Suche von Gutmanns Enkel Simon Goodman geborgen. Cranachs "Cupid Complaining to Venus" ging in Hitlers persönlicher Sammlung durch und veranlasste die Nationalgalerie, ihre Geschichte zu recherchieren, wobei sie vermutete, dass sie geplündert worden sein könnte. Das Diptychon Adam und Eva von Lucas Cranach the Elder stand im Mittelpunkt eines Rechtsstreits zwischen den Erben des ehemaligen Besitzers, des niederländischen Kunstsammlers Jacques Goudstikker , und dem Norton Simon Museum in Kalifornien. 1999 teilte die Kommission für die Wiederherstellung der Kunst des Jüdischen Weltkongresses dem North Carolina Museum of Art mit, dass seine geschätzte Cranach Madonna und ihr Kind von Nazis des jüdischen Wiener Kunstsammlers Philipp von Gomperz geplündert worden waren. Am 20. Oktober 2000 entschied ein Budapester Gericht, dass ein Cranach und andere Gemälde, die von der Enkelin des berühmten ungarischen jüdischen Kunstsammlers Baron Herzog, der von Nazis bei der ungarischen Finanzpolizei geplündert wurde, beansprucht wurden, an sie zurückgegeben werden sollten. 2012 reichten die Erben von Rosa und Jakob Oppenheimer bei der National Gallery of Ireland einen Anspruch auf ein Cranach-Gemälde des Heiligen Christophorus ein. Das Museum beauftragte eine private Provenienzforscherin, Laurie Stein, mit der Untersuchung der Umstände des Verkaufs im Jahr 1934 und kam zu dem Schluss, dass der Cranach von den jüdischen Eigentümern nicht unter Zwang verkauft worden war. Die meisten Klagen dauern viele Jahre und werden vor verschiedenen Gerichten mehrfach angefochten.

Verweise

Weiterführende Literatur

  • Luther, Martin (1521) Passional Christi und Antichristi Nachdruck in WHT Dau (1921) Am Tribunal von Cäsar: Blätter aus der Geschichte von Luthers Leben . St. Louis: Concordia. (Google Bücher)
  • Posse, Hans (1942) Lucas Cranach d. ein. A. Schroll & Co., Wien OCLC 773554 in deutscher Sprache
  • Descargues, Pierre (1960) Lucas Cranach der Ältere (übersetzt aus dem Französischen von Helen Ramsbotham) Oldbourne Press, London, OCLC 434642
  • Ruhmer, Eberhard (1963) Cranach (übersetzt aus dem Deutschen von Joan Spencer) Phaidon, London, OCLC 1107030
  • Friedländer, Max J. und Rosenberg, Jakob (1978) Die Gemälde von Lucas Cranach Tabard Press, New York ISBN   0-914427-31-8
  • Nikulin, N (1976) Lucas Cranach , Meister der Weltmalerei, Aurora Art Publishers, Leningrad
  • Schade, Werner (1980) Cranach, eine Familie von Meistermalern (übersetzt aus dem Deutschen von Helen Sebba) Putnam, New York, ISBN   0-399-11831-4
  • Stepanov, Alexander (1997) Lucas Cranach der Ältere, 1472–1553 Parkstone, Bournemouth, England, ISBN   1-85995-266-6
  • Koerner, Joseph Leo (2004) Die Reformation des Bildes University of Chicago Press, Chicago, ISBN   0-226-45006-6
  • Moser, Peter (2005) Lucas Cranach: Sein Leben, seine Welt, seine Bilder (übersetzt aus dem Deutschen von Kenneth Wynne) Babenberg Verlag, Bamberg, Deutschland, ISBN   3-933469-15-5
  • Brinkmann, Bodo et al. (2007) Lucas Cranach Königliche Akademie der Künste, London, ISBN   1-905711-13-1
  • Heydenreich, Gunnar (2007) Lucas Cranach der Ältere: Malmaterialien, Techniken und Werkstattpraxis , Amsterdam University Press, ISBN   978-90-5356-745-6
  • O'Neill, J. (1987). Die Renaissance im Norden . New York: Das Metropolitan Museum of Art.
  • Sören Fischer (2017): Gesetz und Gnade: Wolfgang Krodel d. Ä., Lucas Cranach d. EIN. und die Erlösung des Menschen im Bild der Reformation , Kleine Schriften der Städtischen Sammlungen Kamenz, Band 8, Kamenz 2017, ISBN   978-3-910046-66-5

Externe Links

Externes Video
MPlayer movie.png
Videosymbol Cranachs Adam und Eva , Smarthistory
Videosymbol Lucas Cranach der Amor des Ältesten beschwert sich bei Venus , Smarthistory
Videosymbol Lucas Cranach der Ältere: Amor beschwert sich bei Venus , National Gallery (London)
Videosymbol Lucas Cranachs Judith mit dem Kopf von Holofernes , Smarthistory