Pedro Calungsod - Pedro Calungsod

Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie


Pedro Calungsod
ST + Pedro + Calungsod.jpg
Posthumes Porträt von Calungsod von Rafael del Casal, 1999
Laienkatechist und Märtyrer
Geboren 21. Juli 1654
Ginatilan, Cebu , Generalkapitän der Philippinen
Ist gestorben 2. April 1672 (1672-04-02) (17 Jahre)
Tumon , Guam , Generalkapitän der Philippinen
Verehrt in katholische Kirche
Selig gesprochen 5. März 2000, Petersdom , Vatikanstadt von Papst Johannes Paul II
Kanonisiert 21. Oktober 2012, Petersdom , Vatikanstadt von Papst Benedikt XVI
Major Schrein Schrein der Erzdiözese Cebu des Heiligen Pedro Calungsod , Wohnheim des Erzbischofs, 234 D. Jakosalem St., Cebu City 6000 PH
Fest 27. März
Attribute Märtyrerpalme , Speer , Bolo , Buch Doctrina Christiana , Rosenkranz , Christogramm , Kruzifix
Schirmherrschaft Filipino Jugend, Katechumenen , Ministranten , die Philippinen , Overseas Filipino Workers , Guam , Cebuanos , Visayans , Erzdiözese Cebu , Pury, San Antonio, Provinz Quezon

Pedro Calungsod ( Spanisch : Pedro Calungsod oder archaisch Pedro Calonsor , Mitte 1650er Jahre - 2. April 1672), auch bekannt als Peter Calungsod und Pedro Calonsor , war ein Katholik Filipino Durchzügler, Küster und Missionar Katechet , der zusammen mit dem spanischen Jesuiten- Missionar Diego Luis de San Vitores erlitt 1672 in Guam religiöse Verfolgung und Martyrium für ihre Missionsarbeit.

Während seines Aufenthalts in Guam predigte Calungsod dem Volk der Chamorro das Christentum durch Katechese , während er Säuglinge, Kinder und Erwachsene auf die Gefahr und die Kosten der Verfolgung und schließlich Ermordung taufte. Durch Calungsod und San Vitores Missionsarbeit, viele einheimische Chamorros umgewandelt zu römischen Katholizismus .

Calungsod wurde selig gesprochen am 5. März 2000 von Papst Johannes Paul II , und von kanonisierte von Papst Benedikt XVI auf dem Petersdom im Vatikan am 21. Oktober 2012.

Frühe Jahre und Missionsarbeit

Königin Mariana von Österreich , Regentin von Spanien, die Wohltäterin der Mission auf den Ladrones-Inseln, die später zu ihren Ehren benannt wurde.

Streit um den Geburtsort

Es sind nur wenige Details über das frühe Leben von Calungsod bekannt ( Calonsor in spanischen Aufzeichnungen geschrieben). Historische Aufzeichnungen erwähnen weder seinen genauen Geburtsort noch sein Geburtsdatum und identifizierten ihn lediglich als " Pedro Calonsor, el Visayo ". Historische Forschungen identifizieren Ginatilan in Cebu , Hinunangan und Hinundayan in Süd-Leyte sowie den Molo-Bezirk von Iloilo City als mögliche Herkunftsorte. Loboc , Bohol macht auch einen Anspruch. Von diesen Behauptungen gilt die aus Ginatilan, Cebu, als die stärkste. Dennoch befanden sich alle vier Orte zur Zeit des Martyriums von Calungsod in der Diözese Cebu .

Befürworter eines Ilonggo- Ursprungs argumentieren, dass sich der Begriff " Visayan " in der frühen spanischen Zeit ausschließlich auf Menschen von den Inseln Negros oder Panay bezog . Im Gegensatz dazu wurden Leute aus Cebu, Bohol und Leyte " Pintados " genannt. Wäre er in Cebu geboren worden, wäre er als " Calonsor El Pintado " anstelle von " Calonsor El Visayo " bezeichnet worden. Der Begriff "Visayan" erhielt irgendwann im 18. Jahrhundert seinen gegenwärtigen Geltungsbereich (dh einschließlich der Einwohner von Cebu, Bohol und Leyte). Der amerikanische Historiker und Gelehrte John N. Schumacher bestreitet jedoch die Behauptung der Bisaya / Pintados- Dichotomie, da die Pintados zu dieser Zeit unabhängig vom Standort auch als Visayaner bezeichnet wurden und Calungsod "ein Visayan" war und möglicherweise nur zweifelhaft "von der Insel stammte von Cebu "oder" hätte jede andere Visayas-Insel kommen können. "

Das Cebu-Lager argumentierte, dass Ginatilan eine hohe Dichte von Menschen mit dem Nachnamen Calungsod enthält und dass sie während des Seligsprechungsprozesses die ersten Anspruchsberechtigten waren, Calungsods Geburtsort gewesen zu sein. Die Calungsods von Iloilo behaupten auch, der älteste Zweig zu sein, basierend auf Taufaufzeichnungen mit dem Nachnamen "Calungsod" aus dem Jahr 1748, verglichen mit Zweigen in Cebu und Leyte, die Taufaufzeichnungen nur aus dem Jahr 1828 bzw. 1903 besitzen.

Training und Ankunft in Guam

In Guam erhielt Calungsod eine Grundschulausbildung in einem Jesuiteninternat, beherrschte den Katechismus und lernte, sich auf Spanisch zu verständigen . Wahrscheinlich hat er auch seine Fähigkeiten im Zeichnen, Malen, Singen, Schauspielern und Schreinerhandwerk verbessert, da diese für die Missionsarbeit notwendig waren.

1668 gehörte der damals etwa 14-jährige Calungsod zu den jungen Katecheten, die ausgewählt wurden, um spanische Jesuitenmissionare zur Islas de Los Ladrones ("Diebesinseln") zu begleiten, die im Jahr zuvor zu Ehren der Jungfrau Maria in Marianen umbenannt worden war und die Wohltäterin der Mission, María Ana von Österreich, Königinregentin von Spanien. Calungsod begleitete den Priester Diego San Vitores nach Guam , um die einheimischen Chamorros zu katechisieren . Das Missionsleben auf der Insel war schwierig, da die Vorräte nicht regelmäßig eintrafen, der Dschungel und das Gelände schwer zu durchqueren waren und die Marianen häufig von Taifunen verwüstet wurden. Die Mission hielt dennoch an und eine bedeutende Anzahl von Einheimischen wurde getauft.

Martyrium

Ein chinesischer Mann namens Choco, ein Verbrecher aus Manila, der in Guam verbannt wurde, verbreitete Gerüchte, dass das Taufwasser der Missionare giftig sei. Als einige kranke Chamorro- Kinder, die getauft wurden, schließlich starben, glaubten viele der Geschichte und machten die Missionare verantwortlich. Choco wurde bereitwillig von den Macanjas (Medizinmännern) und den Urritaos (jungen Männern) unterstützt, die die Missionare verachteten.

Auf der Suche nach einem außer Kontrolle geratenen Begleiter namens Esteban kamen Calungsod und San Vitores am 2. April 1672 in das Dorf Tumon in Guam. Sie erfuhren, dass die Frau des Dorfvorstehers Mata'pang eine Tochter zur Welt gebracht hatte, und sie ging sofort, um das Kind zu taufen. Von den Verleumdungen von Choco beeinflusst, war Chief Mata'pang stark dagegen; Um ihm Zeit zu geben, sich zu beruhigen, versammelten die Missionare die Kinder und einige Erwachsene des Dorfes am nahe gelegenen Ufer und begannen, mit ihnen die Grundsätze des katholischen Glaubens zu singen. Sie luden Mata'pang ein, sich ihnen anzuschließen, aber er rief zurück, dass er wütend auf Gott sei und die christlichen Lehren satt habe.

Entschlossen, die Missionare zu töten, ging Mata'pang weg und versuchte, einen anderen Dorfbewohner zu gewinnen, einen Heiden namens Hirao. Letzterer lehnte dies zunächst ab, unter Berücksichtigung der Freundlichkeit der Missionare gegenüber den Eingeborenen, wurde jedoch pikiert und kapitulierte schließlich, als Mata'pang ihn als Feigling brandmarkte. Während Mata'pang von seinem Haus entfernt war, tauften San Vitores und Calungsod das kleine Mädchen mit Zustimmung ihrer christlichen Mutter.

Als Mata'pang von der Taufe seiner Tochter erfuhr, wurde er noch wütender. Er schleuderte gewaltsam Speere zuerst auf Calungsod, der ihnen ausweichen konnte. Zeugen behaupten, Calungsod hätte dem Angriff entkommen können, San Vitores jedoch nicht verlassen. Diejenigen, die Calungsod persönlich kannten, betrachteten seine kriegerischen Fähigkeiten und dass er die Angreifer mit Waffen hätte besiegen können; San Vitores hatte seinen Gefährten jedoch verboten, Waffen zu tragen. Calungsod wurde mit einem Speer in der Brust getroffen und fiel zu Boden; Hirao griff ihn sofort an und beendete ihn mit einem Machetenschlag gegen den Kopf. San Vitores hat Calungsod schnell freigesprochen, bevor auch er getötet wurde.

Mata'pang nahm San Vitores ' Kruzifix und schlug es mit einem Stein, während er Gott lästerte . Beide Attentäter zogen dann die Leichen von Calungsod und San Vitores aus, banden große Steine ​​an die Füße und warfen die Leichen in Tumon Bay ab , nachdem sie diese auf ihre Proas geladen hatten .

Die katholische Kirche ist der Ansicht, dass Calungsods Martyrium in Odium Fidei („Im Hass auf den Glauben“) begangen wurde .

Seligsprechung

Einen Monat nach dem Martyrium von San Vitores und Calungsod wurde ein Seligsprechungsprozess eingeleitet, jedoch nur für San Vitores. Politische und religiöse Unruhen verzögerten und stoppten den Prozess jedoch über Jahrhunderte. Als sich Hagåtña 1981 auf sein 20-jähriges Bestehen als Diözese vorbereitete , wurde die Seligsprechungsursache von San Vitores im Jahr 1673 in alten Manuskripten wiederentdeckt und wiederbelebt, bis er am 6. Oktober 1985 endgültig selig gesprochen wurde. Dies gab auch Calungsod Anerkennung und ebnete den Weg für seine Seligsprechung.

1980 bat der damalige Erzbischof von Cebu, Ricardo Kardinal Vidal , den Vatikan um Erlaubnis, Calungsods Seligsprechungs- und Heiligsprechungsursache einzuleiten. Im März 1997 genehmigte die Heilige Kongregation für die Sache der Heiligen die Handlung des Seligsprechungsprozesses der Diözese. Im selben Jahr ernannte Kardinal Vidal Pater Ildebrando Leyson zum Vizepostulator für die Sache, der mit der Erstellung eines Positio Super Martyrio ("Position in Bezug auf das Martyrium") beauftragt war, das von der Kongregation geprüft werden sollte. Die Position , die sich stark auf die Seligsprechungsdokumentation von San Vitores stützte, wurde 1999 abgeschlossen.

Papst Johannes Paul II. Wollte junge asiatische Laien in seine erste Seligsprechung zum Großen Jubiläum im Jahr 2000 einbeziehen und widmete der Sache Calungsods besondere Aufmerksamkeit. Im Januar 2000 genehmigte er das Dekret Super Martyrio ("über das Martyrium") von Calungsod und plante seine Seligsprechung für den 5. März dieses Jahres auf dem Petersplatz in Rom.

In Bezug auf Calungsods wohltätige Werke und tugendhafte Taten erklärte Johannes Paul II.:

... Pedro Calungsod erklärte sich seit seiner Kindheit unerschütterlich für Christus und reagierte großzügig auf seinen Ruf. Junge Menschen können heute Ermutigung und Kraft aus dem Beispiel von Pedro schöpfen, dessen Liebe zu Jesus ihn dazu inspirierte, seine Teenagerjahre der Lehre des Glaubens als Laienkatechist zu widmen. Pedro ließ Familie und Freunde zurück und nahm bereitwillig die Herausforderung an, die ihm Pater Dr. Diego de San Vitores begleitet ihn auf der Mission zu den Chamorros. In einem Geist des Glaubens, der von starker eucharistischer und marianischer Hingabe geprägt war , unternahm Pedro die anspruchsvolle Arbeit, die von ihm verlangt wurde, und stellte sich tapfer den vielen Hindernissen und Schwierigkeiten, denen er begegnete. Angesichts der drohenden Gefahr würde Pedro Pater Dr. Diego, aber als "guter Soldat Christi", zog es vor, an der Seite des Missionars zu sterben.

Heiligkeit

Eine Briefmarke der Philippinen von 2012, die der Heiligsprechung von Pedro Calungsod gewidmet ist

Am 19. Dezember 2011 genehmigte der Heilige Stuhl offiziell das Wunder, das Calungsod von der römisch-katholischen Kirche für die Heiligkeit qualifiziert . Das anerkannte Wunder stammt vom 26. März 2003, als eine Frau aus Leyte , die zwei Stunden nach einem Herzinfarkt für klinisch tot erklärt wurde, wiederbelebt wurde, als ein behandelnder Arzt Calungsods Fürsprache anrief.

Kardinal Angelo Amato leitete die Deklarationszeremonie im Namen der Kongregation für die Sache der Heiligen . Später enthüllte er, dass Papst Benedikt XVI. Die offiziellen Verkündungsverordnungen gebilligt und unterzeichnet hatte, in denen die Wunder als authentisch und glaubwürdig anerkannt wurden. Das Kardinalskollegium erhielt daraufhin ein Dossier über die neuen Heiligen, und sie wurden gebeten, ihre Zustimmung zu geben. Am 18. Februar 2012, nach dem Konsistorium für die Schaffung von Kardinälen, bat Kardinal Amato den Papst offiziell, die Heiligsprechung der neuen Heiligen anzukündigen. Am 21. Oktober 2012 heiligte Papst Benedikt XVI. Calungsod auf dem Petersplatz. Der Papst trug päpstliche Gewänder, die nur zu besonderen Anlässen verwendet wurden. Kardinal Ricardo Jamin Vidal , der emeritierte Erzbischof von Cebu, konzelebrierte bei der Heiligsprechungsmesse.

Relikte

Bei seiner Heiligsprechungsmesse war Calungsod der einzige Heilige ohne ein erstklassiges Relikt, das der Verehrung ausgesetzt war, da sein Körper ins Meer geworfen und verloren worden war. Das Entermesser , mit dem Calungsods Kopf und Hals gehackt wurden, wurde von Kardinal Vidal aus Guam geholt und wird heute als Relikt zweiter Klasse verehrt . Während der Predigt sagte Benedikt XVI., Calungsod habe vor seinem Tod das Sakrament der Absolution von San Vitores erhalten.

Gedenktag

Nach dem Heiligen Lorenzo Ruíz von Manila ist Calungsod der zweite Filipino, der von der römisch-katholischen Kirche zum Heiligen erklärt wurde. Die römische Martyrologie feiert Calungsods Fest zusammen mit dem seligen Diego Luis de San Vitores jeden 2. April, ihrem Tod natalis (himmlisches Geburtsdatum); Wenn der 2. April in die Karwoche oder die Osteroktave fällt , wird sein Fest auf den Samstag der fünften Fastenwoche , den Tag nach dem Freitag der Leiden und vor dem Palmsonntag, übertragen .

Der Samstag wurde zu seinen Ehren als wöchentlicher Tag für Andachten und Novenas festgelegt , da er an einem ersten Samstag getötet wurde.

Geburtsortproblem

Verschiedene Gebiete auf den Visayan-Inseln behaupten, dass Pedro Calungsod dort geboren und aufgewachsen ist. Cebu lieferte umfangreiche Forschungsergebnisse aus der Volkszählung von Ginatilan und lieferte eine langjährige Aufzeichnung von Calonsor- und Calungsod- Eingeborenen aus ihrer Region, aus der nach einem starken Anspruch die meisten Calungsod-Eingeborenen seit der philippinisch-spanischen Ära seit dem späten 18. Jahrhundert stammten. Laut dem Pastoralrat der Gemeinde, William Pancho aus Ginatilan, Cebu, gibt es eine starke Behauptung, dass es Mitte des 17. Jahrhunderts drei Calungsod-Brüder gab:

  • Valerio Calungsod, der nach Iloilo ausgewandert ist
  • Casimiro Calungsod, der nach Bohol ausgewandert ist
  • Pablo Calungsod, der in Ginatilan, Cebu, blieb und der Vater von Pedro Calungsod war.

In einem öffentlichen Fernsehinterview mit der Chefkorrespondentin und Nachrichtensprecherin von ABS-CBN, Korina Sanchez , betonte Kardinal Ricardo Jamin Vidal seine Bestürzung, dass zu Beginn der ursprünglichen Seligsprechung von Pedro Calungsod in den 1980er Jahren keine Provinz außer Ginatilan, Cebu, seinen Platz beanspruchen wollte Geburt. Als die Heiligsprechung genehmigt wurde, wollten katholische Bischöfe aus den Regionen Cebu, Bohol, Leyte, Samar und Iloilo sowie verschiedenen Provinzen von Mindanao Calungsods offiziellen Geburtsort beanspruchen.

Infolgedessen entschied Kardinal Vidal, dass er kein endgültiges Urteil über seinen Geburtsort fällen werde, da in spanischen Aufzeichnungen nur die Worte " Pedro Calonsor, El Visayo " als seine einheimische Beschreibung angegeben sind. Darüber hinaus erklärte er, dass alle visayanischen Provinzen während der philippinisch-spanischen Ära unter der kirchlichen Gerichtsbarkeit der Erzdiözese Cebu standen.

Ikonographie

Calungsod wird oft mit einem Katechismusbuch dargestellt , insbesondere mit der "Doctrina Christiana". Einziges bekanntes erhaltenes Exemplar von Fray Juan de Plasencia. Kongressbibliothek , Washington DC, ca. 1590er Jahre.

Es ist nicht bekannt, wie Calungsod aussah, da keine zeitgenössischen Darstellungen erhalten sind. Der Schriftsteller Alcina, ein Zeitgenosse von Pedro Calungsod, beschrieb die männlichen Visayan- Indios seiner Zeit als gewöhnlich korpulenter, besser gebaut und etwas größer als die Tagalogs in Luzon ; dass ihre Haut hellbraun war; dass ihre Gesichter gewöhnlich rund und von feinen Proportionen waren; dass ihre Nasen flach waren; dass ihre Augen und Haare schwarz waren; dass sie - besonders die Jugend - ihre Haare etwas länger trugen; und dass sie bereits anfingen, Camisas (Hemden) und Calzone (Kniehosen) zu tragen. Pedro Chirino, SJ, der in den 1590er Jahren auch in den Visayas arbeitete, beschrieb die Visayaner in ähnlicher Weise als gut gebaut, von angenehmem Gesicht und hellhäutig.

Calungsod wird oft als junger Mann im Teenageralter dargestellt, der eine Camisa de Chino trägt , die manchmal blutig ist und normalerweise dunkle, lockere Hosen. Seine berühmtesten Attribute sind die an seine Brust gepresste Märtyrerhandfläche und die Doctrina Christiana . Er ist mitten im Schritt dargestellt und trägt gelegentlich auch einen Rosenkranz oder ein Kruzifix, um seinen Missionsstatus anzuzeigen. In einigen frühen Statuen wird Calungsod mit einem Speer und einer Catana (Entermesser) gezeigt, den Instrumenten seines Todes.

In Kunst

Die ersten Darstellungen von Pedro Calungsod waren Zeichnungen, die Eduardo Castrillo 1994 für das Erbe des Cebu-Denkmals in Parian angefertigt hatte. Eine Bronzestatue, die Calungsod darstellt, wurde hergestellt und ist Teil des Denkmals. Die Bildhauer Francisco dela Victoria und Vicente Gulane aus Cebu und Justino Cagayat Jr. aus Paete, Laguna , schufen 1997 bzw. 1999 Statuen, die Calungsod repräsentierten.

Als die Erzdiözese Manila 1998 die Broschüre Pedro Calungsod veröffentlichte: Der junge Visayan "Proto-Martyr" des Theologen Catalino Arevalo, SJ , des 17-jährigen Ronald Tubid aus Oton, Iloilo , damals Sportstudent an der Universität der East wurde als Modell für ein Porträt ausgewählt, das Calungsod darstellt. Dies wurde die Grundlage für Rafael del Casals Gemälde von 1999, das als offizielles Porträt für Calungsod ausgewählt wurde. Das Del Casal-Bild ist das erste mit einem Christogramm , dem Siegel der Gesellschaft Jesu, mit dem Calungsod verbunden war. Das Originalgemälde ist heute im Erzdiözesanheiligtum des Heiligen Pedro Calungsod in Cebu City aufbewahrt.

Für die Seligsprechung wurden auch mehrere Statuen von Calungsod in Auftrag gegeben, von denen eine nach Rom gebracht und von Johannes Paul II. Gesegnet wurde. Dies wurde das "Pilgerbild", das jetzt im Erzdiözesanheiligtum des Schwarzen Nazareners der Gesellschaft des Engels des Friedens in Cansojong, Talisay, Cebu, verankert ist . Ein weiteres Bild wurde im Schrein der Erzdiözese des Heiligen Pedro Calungsod in Cebu City aufbewahrt. Beide Bilder zeigen Calungsod in einem weißen Camisa (Hemd) und einer Hose mit der Handfläche des Märtyrers, einem Rosenkranz und einem Kruzifix an der Brust. Während der Novene vor seinem Festtag wird eine Nachbildung der Catana , mit der er getötet wurde, in den Arm der Statue eingesetzt.

Für die Heiligsprechungsfeierlichkeiten stellte die ausgewählte Skulptur von Justino Cagayat Jr. Calungsod mitten im Schritt dar und trug die Doctrina Christiana und die Handfläche des Märtyrers an seine Brust gedrückt. Dieses Bild wurde zu den Heiligsprechungsfesten nach Rom gebracht. Nach seiner Rückkehr auf die Philippinen tourte das Bild durch das Land. Wenn Sie nicht auf einer Pilgerreise sind, wird das Bild im Schrein der Erzdiözese Cebu des Heiligen Pedro Calungsod in der Residenz des Erzbischofs aufbewahrt.

Im Film

Pedro Calungsod: Batang Martir ist ein philippinischer Film mit Rocco Nacino in der Titelrolle, die am 25. Dezember 2013 als offizieller Beitrag zum Metro Manila Film Festival 2013 veröffentlicht wurde . Es wurde von Francis O. Villacorta geschrieben und inszeniert und von HPI Synergy Group und Wings Entertainment produziert.

Orte und Dinge, die nach Calungsod benannt sind

Kirchen

  • Schrein der Erzdiözese Cebu des Heiligen Pedro Calungsod, Wohnsitz des Erzbischofs, 234 D. Jakosalem St., Cebu City
  • Kapelle von San Pedro Calungsod - Premier der SM Aura , Fort Bonifacio Global City, Taguig
  • Parokya ni San Pedro Calunsod, Diyosesis ng Lucena - Brgy. Pury, San Antonio, Quezon
  • Gemeinde San Pedro Calungsod Quasi, Poblacion, Muntinlupa
  • Kapelle von San Pedro Calungsod, SM Küstenstadt Cebu , Cebu Stadt
  • Gemeinde San Pedro Calungsod und Heiligtum des heiligen Pater Pio, Antipolo
  • Gemeinde San Pedro Calungsod, Sta. Catalina, Minalin, Pampanga

Filme und Theater

  • 2013: Pedro Calungsod: Batang Martir
  • 2014: "San Pedro Calungsod Das musikalische Bühnenstück"

Fernsehen

  • Heiligsprechung der seligen Pedro Calungsod TV-Sonderberichterstattung (PTV 4, 2012)
  • San Pedro Calungsod: Dokumentarfilm-TV-Special Ang Ikalawang Santo (ABS-CBN 2, 2013)

Bildungsinstitutionen

  • Akademie von San Pedro Calungsod - Naga, Cebu
  • St. Pedro Calungsod Akademie (ehemals Selige Pedro Calungsod Akademie) - Pasig
  • Lernzentrum San Pedro Calungsod - Carmen, Cebu
  • Missionsschule San Pedro Calungsod - Maribojoc, Bohol
  • San Pedro Calungsod Montessori & Wissenschaftsschule - San Pedro, Laguna
  • Technische Berufsschule San Pedro Calungsod, Inc. - Zamboanga

Siehe auch

Verweise

Literaturverzeichnis

  • Arevalo, Catalino. Pedro Calungsod, junger visayischer Proto-Märtyrer , Erzdiözese des Jugendministeriums von Manila 1998, Neuauflage der Töchter von St. Paul, Manila 2000
  • Leyson, Ildebrando Jesus. Pedro Calonsor Bisaya, Perspektiven eines philippinischen Teenagers , Cebu City, Claretian Publications 1999.
  • Leyson, Ildebrando Jesus A. Pedro Calonsor Bissaya: Perspektiven eines philippinischen Teenagers . Zweite Ausgabe. Cebu: Basic Graphics, 2000. ISBN   971-501-834-3
  • Putzu, Fr. Salvatorre, "Pedro Calungsod, junger Katechet und Märtyrer", 2. Auflage, Manila, Word & Life Publications, Inc., 2012
  • Bersales, Jose Eleazar Reynes, "San Pedro Calungsod: Das Heiligsprechungsalbum", University of San Carlos Press, Cebu, 2012
  • Agualada Jr., Salvador G., "Pedro Calungsod: Patron der philippinischen Jugend", Claretian Publications, Inc., Manila, 2012
  • Orbeta, Ruben, "Der liturgische Kult von San Pedro Calungsod: eine philippinische Antwort auf den universellen Ruf zur Heiligkeit", STL University of America, New York, 2019

Externe Links