Thomas Henry Huxley - Thomas Henry Huxley

Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie


Thomas Henry Huxley

THHuxley (Woodbury-Typ) .jpg
Woodbury- Druck von Huxley (1880 oder früher)
Geboren ( 1825-05-04 ) 4. Mai 1825
Ist gestorben 29. Juni 1895 (1895-06-29) (70 Jahre)
Staatsangehörigkeit Englisch
Staatsbürgerschaft Vereinigtes Königreich
Bildung Sydenham College, London
Charing Cross Hospital
Bekannt für Evolution , naturwissenschaftlicher Unterricht , Agnostizismus
Auszeichnungen Königliche Medaille (1852)
Wollaston-Medaille (1876)
Clarke-Medaille (1880)
Copley-Medaille (1888)
Linnean-Medaille (1890)
Hayden Memorial Geological Award (1893)
Wissenschaftliche Karriere
Felder Zoologie ; Vergleichende anatomie
Institutionen Royal Navy , Royal College of Surgeons , Royal School of Mines und Royal Institution University of London
Akademische Berater Thomas Wharton Jones
Bemerkenswerte Studenten Michael Foster
H.G. Wells
Einflüsse Edward Forbes
Charles Darwin
Beeinflusst Henry Fairfield Osborn
H.G. Wells
E. Ray Lankester
William Henry Blume
Aldous Huxley
Julian Huxley
Hubert Harrison
Thomas Henry Huxley - Unterschrift

Thomas Henry Huxley PC FRS HonFRSE FLS (4. Mai 1825 - 29. Juni 1895) war ein englischer Biologe und Anthropologe, der sich auf vergleichende Anatomie spezialisiert hat . Er wird als „Darwins Bulldogge“ für sein Eintreten für bekannte Charles Darwin ‚s Theorie der Evolution .

Die Geschichten über Huxleys berühmte Debatte im Jahr 1860 mit Samuel Wilberforce waren ein Schlüsselmoment für die breitere Akzeptanz der Evolution und für seine eigene Karriere, obwohl Historiker glauben, dass die überlebende Geschichte der Debatte eine spätere Erfindung ist. Huxley hatte geplant, Oxford am Vortag zu verlassen , aber nach einer Begegnung mit Robert Chambers , dem Autor von Vestiges , änderte er seine Meinung und beschloss, sich der Debatte anzuschließen. Wilberforce wurde von Richard Owen trainiert , gegen den Huxley auch darüber debattierte, ob Menschen eng mit Affen verwandt sind.

Huxley akzeptierte einige von Darwins Ideen, wie den Gradualismus , nur langsam und war unentschlossen über die natürliche Auslese , aber trotzdem war er von ganzem Herzen in seiner öffentlichen Unterstützung von Darwin. Er war maßgeblich an der Entwicklung der wissenschaftlichen Ausbildung in Großbritannien beteiligt und kämpfte gegen die extremeren Versionen der religiösen Tradition.

Ursprünglich prägte Huxley den Begriff 1869 und ging 1889 auf " Agnostizismus " ein, um die Art der Behauptungen dahingehend zu bestimmen, was erkennbar ist und was nicht. Huxley Staaten

Agnostizismus ist in der Tat kein Glaubensbekenntnis, sondern eine Methode, deren Kern in der rigorosen Anwendung eines einzigen Prinzips liegt ... dem Grundprinzip der modernen Wissenschaft ... Befolgen Sie in Fragen des Intellekts Ihre Vernunft so weit wie möglich Wie es Sie brauchen wird, ohne Rücksicht auf andere Überlegungen ... Geben Sie in Fragen des Intellekts nicht vor, dass Schlussfolgerungen sicher sind, die nicht bewiesen oder nachweisbar sind.

Die Verwendung dieses Begriffs wurde bis heute fortgesetzt (siehe Thomas Henry Huxley und Agnostizismus ). Ein Großteil von Huxleys Agnostizismus wird von Kantschen Ansichten über die menschliche Wahrnehmung und der Fähigkeit beeinflusst, sich eher auf rationale Beweise als auf Glaubenssysteme zu stützen.

Huxley hatte wenig formale Schulbildung und war praktisch Autodidakt. Er wurde vielleicht der beste vergleichende Anatom des späten 19. Jahrhunderts. Er arbeitete an Wirbellosen und klärte die Beziehungen zwischen Gruppen, die bisher wenig verstanden wurden. Später arbeitete er an Wirbeltieren , insbesondere an der Beziehung zwischen Affen und Menschen. Nachdem er Archaeopteryx mit Compsognathus verglichen hatte , kam er zu dem Schluss, dass sich Vögel aus kleinen fleischfressenden Dinosauriern entwickelten , eine heute weit verbreitete Theorie.

Die Tendenz bestand darin, dass diese feine anatomische Arbeit von seiner energischen und kontroversen Tätigkeit zugunsten der Evolution und von seiner umfangreichen öffentlichen Arbeit zur wissenschaftlichen Ausbildung überschattet wurde, die beide erhebliche Auswirkungen auf die Gesellschaft in Großbritannien und anderswo hatte. Huxleys Romanes-Vortrag „Evolution und Ethik“ von 1893 ist in China außerordentlich einflussreich. Die chinesische Übersetzung von Huxleys Vortrag veränderte sogar die chinesische Übersetzung von Darwins Ursprung der Arten .

Frühen Lebensjahren

Thomas Henry Huxley wurde in Ealing geboren , einem Dorf in Middlesex . Er war das zweitjüngste von acht Kindern von George Huxley und Rachel Withers. Wie einige andere britische Wissenschaftler des neunzehnten Jahrhunderts wie Alfred Russel Wallace wuchs Huxley in einer gebildeten bürgerlichen Familie auf, die in schwere Zeiten geraten war. Sein Vater war Mathematiklehrer an der Ealing School, bis sie geschlossen wurde, was die Familie in finanzielle Schwierigkeiten brachte. Infolgedessen verließ Thomas die Schule im Alter von 10 Jahren nach nur zwei Jahren formeller Schulbildung.

Trotz dieses nicht beneidenswerten Starts war Huxley entschlossen, sich weiterzubilden. Er wurde einer der großen Autodidakten des neunzehnten Jahrhunderts. Zuerst las er Thomas Carlyle , James Hutton 's Geologie und Hamilton ' s Logic . In seiner Jugend brachte er sich selbst Deutsch bei , wurde schließlich fließend und wurde von Charles Darwin als Übersetzer von wissenschaftlichem Material auf Deutsch verwendet. Er lernte Latein und genug Griechisch , um Aristoteles im Original zu lesen.

Huxley, 21 Jahre alt

Später, als junger Erwachsener, machte er sich zum Experten, zuerst für Wirbellose und später für Wirbeltiere , alle Autodidakten. Er war ein erfahrener Zeichner und machte viele Illustrationen für seine Veröffentlichungen über wirbellose Meerestiere. In seinen späteren Debatten und Schriften über Wissenschaft und Religion war sein Verständnis der Theologie besser als das vieler seiner geistlichen Gegner. Huxley, ein Junge, der mit zehn die Schule verließ, wurde einer der kenntnisreichsten Männer in Großbritannien.

Er wurde für kurze Zeit bei mehreren Ärzten ausgebildet: mit 13 Jahren bei seinem Schwager John Cooke in Coventry, der ihn an Thomas Chandler weitergab, der für seine Experimente mit Mesmerismus für medizinische Zwecke bekannt war. Chandlers Praxis war in Londons Rotherhithe inmitten des Elends der Dickensianer . Hier hätte Thomas Armut, Kriminalität und grassierende Krankheiten am schlimmsten gesehen. Als nächstes nahm ihn ein anderer Schwager auf: John Salt, der Ehemann seiner ältesten Schwester. Mit 16 Jahren betrat Huxley das Sydenham College (hinter dem University College Hospital ), eine preisgünstige Anatomieschule, deren Gründer Marshall Hall den Reflexbogen entdeckte . Während dieser ganzen Zeit setzte Huxley sein Leseprogramm fort, was seinen Mangel an formaler Schulbildung mehr als wettmachte.

Ein Jahr später wurde Huxley aufgrund hervorragender Ergebnisse und eines Silbermedaillenpreises beim jährlichen Wettbewerb der Apotheker zum Studium am Charing Cross Hospital zugelassen , wo er ein kleines Stipendium erhielt. Am Charing Cross wurde er von Thomas Wharton Jones , Professor für Augenmedizin und Chirurgie am University College London, unterrichtet . Jones war Robert Knox 'Assistent gewesen, als Knox Leichen von Burke und Hare gekauft hatte . Der junge Wharton Jones, der als Vermittler fungierte, wurde vom Verbrechen befreit, hielt es jedoch für das Beste, Schottland zu verlassen. Er war ein guter Lehrer, auf dem neuesten Stand der Physiologie und auch ein Augenchirurg. 1845 veröffentlichte Huxley unter der Anleitung von Wharton Jones seine erste wissenschaftliche Arbeit, die die Existenz einer bisher nicht erkannten Schicht in der inneren Hülle von Haaren demonstrierte, eine Schicht, die seitdem als Huxleys Schicht bekannt ist . Ohne Zweifel erinnerte sich Huxley daran und wusste natürlich, was er verdient hatte. Später im Leben organisierte er eine Rente für seinen alten Lehrer.

Mit zwanzig Jahren bestand er seine erste MB-Prüfung an der University of London und gewann die Goldmedaille für Anatomie und Physiologie . Er präsentierte sich jedoch nicht für die Abschlussprüfung (Second MB) und qualifizierte sich folglich nicht mit einem Universitätsabschluss. Seine Lehrstellen und Prüfungsergebnisse bildeten eine ausreichende Grundlage für seine Bewerbung bei der Royal Navy.

Reise der Klapperschlange

Mit 20 Jahren war Huxley zu jung, um beim Royal College of Surgeons eine Lizenz zum Praktizieren zu beantragen , aber er war „hoch verschuldet“. Auf Vorschlag eines Freundes beantragte er einen Termin bei der Royal Navy . Er hatte Referenzen zu Charakter und Zertifikaten, aus denen die Zeit hervorgeht, die er für seine Ausbildung aufgewendet hatte, sowie zu Anforderungen wie Dissektion und Pharmazie. Sir William Burnett, der Generalarzt der Marine, interviewte ihn und veranlasste das College of Surgeons, seine Kompetenz zu testen (mittels einer viva voce ).

Schließlich wurde Huxley zum Assistant Surgeon ("Chirurg's Mate", aber in der Praxis Marine Naturalist) der HMS Rattlesnake ernannt , um eine Entdeckungs- und Vermessungsreise nach Neuguinea und Australien anzutreten. Die Klapperschlange verließ England am 3. Dezember 1846 und als sie auf der südlichen Hemisphäre angekommen waren, widmete Huxley seine Zeit dem Studium der wirbellosen Meerestiere. Er begann, Einzelheiten seiner Entdeckungen nach England zurückzuschicken, wo die Veröffentlichung von Edward Forbes FRS (der auch Schüler von Knox gewesen war) arrangiert wurde . Sowohl vor als auch nach der Reise war Forbes für Huxley so etwas wie ein Mentor.

Huxleys Artikel "Über die Anatomie und die Verwandtschaft der Familie der Medusen" wurde 1849 von der Royal Society in ihren Philosophical Transactions veröffentlicht . Huxley vereinigte die Hydroid- und Sertularian-Polypen mit den Medusen, um eine Klasse zu bilden, der er später den Namen Hydrozoa gab . Die Verbindung, die er herstellte, bestand darin, dass alle Mitglieder der Klasse aus zwei Zellschichten bestanden, die eine zentrale Höhle oder einen Magen einschlossen. Dies ist charakteristisch für das Phylum, das jetzt Cnidaria genannt wird . Er verglich dieses Merkmal mit den serösen und schleimigen Strukturen von Embryonen höherer Tiere. Als er schließlich von der Royal Society ein Stipendium für den Druck von Platten erhielt, konnte Huxley diese Arbeit in The Oceanic Hydrozoa zusammenfassen , das 1859 von der Ray Society veröffentlicht wurde.

Australierin: Bleistiftzeichnung von Huxley

Der Wert von Huxleys Arbeit wurde anerkannt und als er 1850 nach England zurückkehrte, wurde er zum Fellow der Royal Society gewählt. Im folgenden Jahr, im Alter von 26 Jahren, erhielt er nicht nur die Royal Society Medal, sondern wurde auch in den Rat gewählt. Er traf Joseph Dalton Hooker und John Tyndall , die seine lebenslangen Freunde blieben. Die Admiralität behielt ihn als nominellen Assistenzchirurgen, damit er an den von ihm gesammelten Exemplaren und den Beobachtungen arbeiten konnte, die er während der Reise der Klapperschlange gemacht hatte . Er löste das Problem der Appendicularia , deren Platz im Tierreich Johannes Peter Müller überhaupt nicht zuordnen konnte. Es und die Ascidians sind beide, wie Huxley zeigte, Manteltiere , die heute als Schwestergruppe der Wirbeltiere im Stamm Chordata angesehen werden . Bemerkenswert sind auch andere Arbeiten zur Morphologie der Kopffüßer sowie zu Brachiopoden und Rotiferen . Der offizielle Naturforscher der Klapperschlange , John MacGillivray , hat einige Arbeiten zur Botanik durchgeführt und sich als überraschend gut darin erwiesen, australische Aboriginesprachen zu notieren. Er schrieb die Reise im viktorianischen Standardformat mit zwei Bänden.

Späteres Leben

Huxley trat effektiv von der Marine zurück (indem er sich weigerte, zum aktiven Dienst zurückzukehren) und wurde im Juli 1854 Professor für Naturgeschichte an der Royal School of Mines und Naturforscher beim British Geological Survey im folgenden Jahr. Außerdem war er 1855–58 und 1865–67 Fullerian Professor an der Royal Institution ; Hunterian Professor am Royal College of Surgeons 1863–69; Präsident der British Association for the Advancement of Science 1869–1870; Präsident des Quekett Microscopical Club 1878; Präsident der Royal Society 1883–85; Inspektor der Fischerei 1881–85; und Präsident der Marine Biological Association 1884–1890. Er wurde 1869 als Mitglied der American Philosophical Society gewählt.

Die einunddreißig Jahre, in denen Huxley den Lehrstuhl für Naturgeschichte an der Royal School of Mines innehatte, umfassten Arbeiten zur Paläontologie von Wirbeltieren und viele Projekte zur Förderung des wissenschaftlichen Platzes im britischen Leben. Huxley ging 1885 nach einer depressiven Erkrankung, die 1884 begann, in den Ruhestand. Er trat mittelfristig von der Präsidentschaft der Royal Society, der Inspektion für Fischerei und seinem Vorsitz (sobald er anständig konnte) zurück und nahm sechs Monate in Anspruch. verlassen. Seine Rente betrug ziemlich gut 1200 Pfund pro Jahr.

Huxleys Grab auf dem East Finchley Cemetery im Norden Londons

1890 zog er von London nach Eastbourne, wo er die neun Bände seiner Collected Essays herausgab . 1894 hörte er von Eugene Dubois 'Entdeckung der Überreste von Pithecanthropus erectus (heute Homo erectus ) in Java . Schließlich starb er 1895 an einem Herzinfarkt (nach einer Influenza und einer Lungenentzündung) und wurde in Nord-London in East Finchley beigesetzt . Dieses kleine Familiengrundstück war nach dem Tod seines geliebten ältesten Sohnes Noel gekauft worden, der 1860 an Scharlach starb . Dort sind auch Huxleys Frau Henrietta Anne geb. Heathorn und Sohn Noel begraben. Es wurden keine Einladungen verschickt, aber zweihundert Menschen kamen zur Zeremonie; Dazu gehörten Joseph Dalton Hooker , William Henry Flower , Mulford B. Foster , Edwin Lankester , Joseph Lister und anscheinend Henry James .

Huxley und seine Frau hatten fünf Töchter und drei Söhne:

  • Noel Huxley (1856–1860) starb im Alter von 3 Jahren.
  • Jessie Oriana Huxley (1856–1927) heiratete 1877 den Architekten Fred Waller.
  • Marian Huxley (1859–1887) heiratete 1879 den Künstler John Collier .
  • Leonard Huxley (1860–1933) heiratete Julia Arnold.
  • Rachel Huxley (1862–1934) heiratete 1884 den Bauingenieur Alfred Eckersley.
  • Henrietta (Nettie) Huxley (1863–1940), verheiratet mit Harold Roller, bereiste Europa als Sängerin.
  • Henry Huxley (1865–1946) wurde ein modischer Allgemeinarzt in London.
  • Ethel Huxley (1866–1941) heiratete 1889 den Künstler John Collier (Witwer der Schwester).

Öffentliche Aufgaben und Auszeichnungen

Ab 1870 wurde Huxley durch die Ansprüche der öffentlichen Pflicht in gewissem Maße von der wissenschaftlichen Forschung abgehalten. Er war von 1862 bis 1884 in acht königlichen Kommissionen tätig. Von 1871 bis 1880 war er Sekretär der Royal Society und von 1883 bis 1885 Präsident. Er war von 1868 bis 1870 Präsident der Geological Society . 1870 war er Präsident der British Association in Liverpool und wurde im selben Jahr zum Mitglied des neu konstituierten London School Board gewählt . Er war von 1877 bis 1879 Präsident des Quekett Microscopical Club . Er war die führende Person unter denjenigen, die die Royal Society reformierten, die Regierung von der Wissenschaft überzeugten und eine wissenschaftliche Ausbildung an britischen Schulen und Universitäten etablierten. Vor ihm war die Wissenschaft meistens ein Gentleman-Beruf; Nach ihm war die Wissenschaft ein Beruf.

Er erhielt die höchsten Auszeichnungen, die dann britischen Wissenschaftlern offen standen. Die Royal Society , die ihn mit 25 Jahren (1851) zum Fellow gewählt hatte, verlieh ihm im nächsten Jahr (1852) die Royal Medal , ein Jahr bevor Charles Darwin die gleiche Auszeichnung erhielt. Er war der jüngste Biologe, der eine solche Anerkennung erhielt. Später im Leben kamen dann 1888 die Copley-Medaille und 1894 die Darwin-Medaille ; Die Geologische Gesellschaft verlieh ihm 1876 die Wollaston-Medaille . Die Linnean Society verlieh ihm 1890 die Linnean-Medaille. Es gab viele andere Wahlen und Ernennungen zu bedeutenden wissenschaftlichen Gremien. Diese und seine zahlreichen akademischen Auszeichnungen sind in Life and Letters aufgeführt . Er lehnte viele andere Ernennungen ab, insbesondere den Linacre-Lehrstuhl für Zoologie in Oxford und das Mastership of University College in Oxford .

Huxley
von Bassano c. 1883

1873 machte der schwedische König Huxley, Hooker und Tyndall zum Ritter des Ordens des Polarsterns : Sie konnten die Insignien tragen, aber den Titel in Großbritannien nicht verwenden. Huxley sammelte viele Ehrenmitgliedschaften ausländischer Gesellschaften, akademische Auszeichnungen und Ehrendoktorwürden aus Großbritannien und Deutschland. 1892 wurde er auch ausländisches Mitglied der Königlich Niederländischen Akademie der Künste und Wissenschaften .

Als Anerkennung für seine zahlreichen öffentlichen Dienste erhielt er vom Staat eine Rente und wurde 1892 zum Geheimrat ernannt.

Trotz seiner vielen Erfolge wurde er vom britischen Staat erst spät im Leben ausgezeichnet. In dieser Hinsicht schnitt er besser ab als Darwin, der vom Staat keinerlei Auszeichnung erhielt. (Darwins vorgeschlagene Ritterschaft wurde von kirchlichen Beratern, einschließlich Wilberforce, abgelehnt.) Vielleicht hatte Huxley zu oft seine Abneigung gegen Ehren kommentiert oder vielleicht seine vielen Angriffe auf die traditionellen Überzeugungen der organisierten Religion, die sich im Establishment Feinde machten - er hatte heftige Debatten im Druck mit Benjamin Disraeli , William Ewart Gladstone und Arthur Balfour und seine Beziehung zu Lord Salisbury waren weniger als ruhig.

Huxley war ungefähr dreißig Jahre lang der effektivste Anwalt der Evolution, und für einige war Huxley " der führende Anwalt der Wissenschaft im neunzehnten Jahrhundert [für] die gesamte englischsprachige Welt".

Obwohl er viele Bewunderer und Schüler hatte, ließ sein Rücktritt und sein späterer Tod die britische Zoologie etwas ohne Führung. Er hatte direkt oder indirekt die Karrieren und Ernennungen der nächsten Generation geleitet, aber keine war von seiner Statur. Der Verlust von Francis Balfour im Jahr 1882, als er kurz nach seiner Ernennung zum Vorsitzenden in Cambridge die Alpen bestieg, war eine Tragödie. Huxley dachte, er sei "der einzige Mann, der meine Arbeit ausführen kann": Der Tod von Balfour und WK Clifford war "der größte Verlust für die Wissenschaft in unserer Zeit".

Paläontologie der Wirbeltiere

Die erste Hälfte von Huxleys Karriere als Paläontologe ist gekennzeichnet durch eine ziemlich seltsame Vorliebe für "persistierende Typen", in der er zu argumentieren schien, dass der evolutionäre Fortschritt (im Sinne großer neuer Gruppen von Tieren und Pflanzen) in den USA selten war oder fehlte Phanerozoikum . In der gleichen Weise tendierte er dazu, den Ursprung großer Gruppen wie Vögel und Säugetiere in die Zeit des Paläozoikums zurückzudrängen und zu behaupten, dass keine Ordnung von Pflanzen jemals ausgestorben war.

Viel Wissenschaft wurde von Wissenschaftshistorikern verbraucht, die über diese seltsame und etwas unklare Idee nachdenken. Huxley war falsch, den Auftragsverlust im Phanerozoikum auf nur 7% zu setzen, und er schätzte die Anzahl der neuen Aufträge, die sich entwickelten, nicht. Hartnäckige Typen saßen ziemlich unangenehm neben Darwins fließenderen Ideen; Trotz seiner Intelligenz brauchte Huxley überraschend lange, um einige der Auswirkungen der Evolution zu erkennen. Allmählich entfernte sich Huxley jedoch von diesem konservativen Denkstil, als sich sein Verständnis der Paläontologie und der Disziplin selbst entwickelte.

Huxleys detaillierte anatomische Arbeit war wie immer erstklassig und produktiv. Seine Arbeit an fossilen Fischen zeigt seinen unverwechselbaren Ansatz: Während vordarwinistische Naturforscher sammelten, identifizierten und klassifizierten, arbeitete Huxley hauptsächlich daran, die evolutionären Beziehungen zwischen Gruppen aufzudecken.

Huxley von Wirgman
eine Zeichnung mit Bleistift, 1882

Die gelappten Flossenfische (wie Coelacanths und Lungenfische ) haben gepaarte Anhänge, deren inneres Skelett durch einen einzelnen Knochen, den Humerus oder den Femur an der Schulter oder dem Becken befestigt ist. Sein Interesse an diesen Fischen brachte ihn dem Ursprung der Tetrapoden nahe , einem der wichtigsten Bereiche der Paläontologie von Wirbeltieren.

Die Untersuchung fossiler Reptilien führte dazu, dass er die grundlegende Affinität von Vögeln und Reptilien demonstrierte, die er unter dem Titel Sauropsida vereinte . Seine Arbeiten über Archaeopteryx und die Herkunft der Vögel waren damals und sind von großem Interesse.

Abgesehen von seinem Interesse, die Welt davon zu überzeugen, dass der Mensch ein Primat war und aus demselben Bestand stammte wie die Affen, arbeitete Huxley mit einer Ausnahme nur wenig an Säugetieren. Auf seiner Reise durch Amerika Huxley wurde die bemerkenswerte Serie von fossilen Pferden gezeigt, entdeckt von OC Marsh , in Yale ‚s Peabody Museum . Als Ostler war Marsh Amerikas erster Professor für Paläontologie, aber auch einer, der auf der Suche nach Fossilien nach Westen in feindliches indianisches Gebiet gekommen war, Büffel gejagt und Red Cloud kennengelernt hatte (1874). Von seinem Onkel George Peabody finanziert , hatte Marsh einige bemerkenswerte Entdeckungen gemacht: Der riesige Kreide- Wasservogel Hesperornis und die Fußabdrücke der Dinosaurier entlang des Connecticut River waren eine Reise wert, aber die Pferdefossilien waren wirklich etwas Besonderes. Nach einer Woche mit Marsh und seinen Fossilien schrieb Huxley aufgeregt: "Die Sammlung von Fossilien ist das Schönste, was ich je gesehen habe."

Huxleys Skizze des damals hypothetischen Fünfzehen - Eohippus , der von "Eohomo" geritten wird

Die damalige Sammlung reichte vom kleinen vierzehigen Waldbewohner Orohippus aus dem Eozän über dreizehige Arten wie Miohippus bis hin zu Arten, die eher dem modernen Pferd ähneln . Wenn er auf ihre Zähne schaute, konnte er sehen, dass sich die Zähne von denen eines Browsers zu denen eines Grazer änderten, als die Größe größer und die Zehen kleiner wurden. Alle diese Veränderungen könnten durch eine allgemeine Veränderung des Lebensraums von Wald zu Grünland erklärt werden. Und es ist jetzt bekannt, dass dies in weiten Teilen Nordamerikas vom Eozän bis zum Pleistozän geschehen ist : Der ultimative Erreger war die globale Temperatursenkung (siehe Paläozän-Eozän-Wärmemaximum ). Der moderne Bericht über die Entwicklung des Pferdes hat viele andere Mitglieder, und das gesamte Erscheinungsbild des Baumes der Abstammung ähnelt eher einem Busch als einer geraden Linie.

Die Pferdeserie deutete auch stark darauf hin, dass der Prozess schrittweise verlief und dass der Ursprung des modernen Pferdes in Nordamerika und nicht in Eurasien lag. Wenn ja, dann muss etwas mit Pferden in Nordamerika passiert sein, da bei der Ankunft der Europäer keine da waren. Die Erfahrung mit Marsh reichte Huxley aus, um Darwins Gradualismus zu würdigen und die Geschichte des Pferdes in seine Vorlesungsreihe aufzunehmen.

Marshs und Huxleys Schlussfolgerungen waren anfangs sehr unterschiedlich. Marsh zeigte Huxley jedoch sorgfältig seine vollständige Abfolge von Fossilien. Wie Marsh es ausdrückte, informierte mich Huxley "dann, dass all dies für ihn neu war und dass meine Fakten die Entwicklung des Pferdes zweifelsfrei zeigten und zum ersten Mal die direkte Abstammungslinie eines existierenden Tieres anzeigten. Mit der Großzügigkeit von Wahre Größe, er gab seine eigene Meinung angesichts der neuen Wahrheit auf und nahm meine Schlussfolgerungen als Grundlage für seinen berühmten New Yorker Vortrag über das Pferd. "

Unterstützung von Darwin

Das Titelbild von Huxleys Beweis für den Platz des Menschen in der Natur (1863): Das Bild vergleicht die Skelette von Affen mit Menschen. Der Gibbon (links) ist doppelt so groß.

Huxley war ursprünglich nicht von der "Entwicklungstheorie" überzeugt, wie die Evolution einst genannt wurde. Dies zeigt sich in seiner wilden Rezension von Robert Chambers ' Überresten der Naturgeschichte der Schöpfung , einem Buch, das einige recht sachdienliche Argumente für die Evolution enthielt. Huxley hatte auch Lamarcks Transmutationstheorie mit der Begründung abgelehnt , dass es nicht genügend Beweise dafür gebe. All diese Skepsis wurde in einem Vortrag vor der Royal Institution zusammengeführt, der Darwin so ängstlich machte, dass er sich bemühte, die Meinung des jungen Huxley zu ändern. So etwas tat Darwin mit seinen engsten wissenschaftlichen Freunden, aber er musste eine besondere Intuition für Huxley gehabt haben, der schon als junger Mann eine beeindruckende Person war.

Huxley war daher eine der kleinen Gruppen, die vor ihrer Veröffentlichung über Darwins Ideen Bescheid wussten (zu der Gruppe gehörten Joseph Dalton Hooker und Charles Lyell ). Die erste Veröffentlichung seiner Ideen durch Darwin erfolgte, als Wallace Darwin sein berühmtes Papier über natürliche Selektion schickte, das Lyell und Hooker 1858 der Linnean Society zusammen mit Auszügen aus Darwins Notizbuch und einem Darwin-Brief an Asa Gray vorlegten . Huxleys berühmte Antwort auf die Idee der natürlichen Auslese war: "Wie extrem dumm, nicht daran gedacht zu haben!" Er hat sich jedoch nie endgültig entschieden, ob natürliche Selektion die Hauptmethode für die Evolution ist, obwohl er zugab, dass es sich um eine Hypothese handelte, die eine gute Arbeitsgrundlage darstellte.

Logischerweise war die vorherige Frage, ob die Evolution überhaupt stattgefunden hatte. Dieser Frage widmete sich ein Großteil von Darwins Über den Ursprung der Arten . Seine Veröffentlichung im Jahr 1859 überzeugte Huxley vollständig von der Evolution, und es war zweifellos seine Bewunderung für Darwins Art, Beweise zu sammeln und zu verwenden, die die Grundlage für seine Unterstützung für Darwin in den Debatten bildeten, die auf die Veröffentlichung des Buches folgten.

Huxleys Unterstützung begann mit seiner anonymen positiven Überprüfung des Ursprungs in der Times für den 26. Dezember 1859 und setzte sich mit Artikeln in mehreren Zeitschriften und in einem Vortrag an der Royal Institution im Februar 1860 fort. Zur gleichen Zeit schrieb Richard Owen eine extrem feindliche anonyme Rezension des Ursprungs in der Edinburgh Review , auch Samuel Wilberforce, der eine in der Quarterly Review mit 17.000 Wörtern schrieb. Die Urheberschaft dieser letzteren Rezension war nicht sicher bekannt, bis Wilberforce's Sohn seine Biographie schrieb. Man kann also sagen, dass genau wie Darwin Huxley gepflegt hat, Owen auch Wilberforce gepflegt hat; und beide Stimmrechtsvertreter führten öffentliche Schlachten im Namen ihrer Auftraggeber ebenso wie sie selbst. Obwohl wir die genauen Worte der Oxford-Debatte nicht kennen, wissen wir, was Huxley von der Überprüfung im Quarterly hielt :

Karikatur von Huxley von
Carlo Pellegrini in Vanity Fair 1871

Seit Lord Brougham Dr. Young angegriffen hat , hat die Welt kein Beispiel für die Unverschämtheit eines flachen Prätendenten für einen Master in Science gesehen wie diese bemerkenswerte Produktion, in der einer der genauesten Beobachter, der vorsichtigste der Vernünftigsten und der offenste von ihnen ist Exponenten dieses oder eines anderen Alters werden als "flüchtige" Person verachtet, die sich bemüht, "sein völlig verfaultes Gewebe aus Vermutungen und Spekulationen zu stützen" und deren "Art des Umgangs mit der Natur" als "widerlegt" wird. absolut unehrenhaft für die Naturwissenschaften. "

Wenn ich meinen Rückblick auf die Rezeption des Ursprungs der Arten auf einen Zwölfmonat oder so ungefähr ab dem Zeitpunkt seiner Veröffentlichung beschränke, erinnere ich mich an nichts so Dummes und Unmenschliches wie den Artikel der vierteljährlichen Überprüfung ...

Seit seinem Tod ist Huxley als "Darwins Bulldogge" bekannt geworden, wahrscheinlich in Bezug auf seinen Mut und seinen Mut in der Debatte und seine wahrgenommene Rolle als Schutz des älteren Mannes. Das Sobriquet war zu seinen Lebzeiten unbekannt. Während die zweite Hälfte von Darwins Leben hauptsächlich in seiner Familie lebte, operierte der jüngere kämpferische Huxley hauptsächlich auf der ganzen Welt. In einem Brief von Huxley an Ernst Haeckel (2. November 1871) heißt es: "Die Hunde haben [Darwins] in letzter Zeit zu viel auf den Fersen geschnappt."

Debatte mit Wilberforce

Bekanntlich antwortete Huxley Wilberforce in der Debatte auf dem Treffen der British Association am Samstag, dem 30. Juni 1860, im Oxford University Museum. Huxleys Anwesenheit dort war am Abend zuvor gefördert worden, als er Robert Chambers, den schottischen Verleger und Autor von "Vestiges", traf, der in einem entmutigten Zustand durch die Straßen von Oxford ging und um Hilfe bat. Die Debatte folgte auf die Präsentation eines Papiers von John William Draper und wurde von Darwins ehemaligem Botanik-Tutor John Stevens Henslow geleitet . Darwins Theorie wurde vom Lord Bishop of Oxford, Samuel Wilberforce , abgelehnt , und zu den Unterstützern von Darwin gehörten Huxley und ihre gemeinsamen Freunde Hooker und Lubbock . Auf der Plattform standen Brodie und Professor Beale, und Robert FitzRoy , der während Darwins Reise Kapitän der HMS Beagle gewesen war, sprach sich gegen Darwin aus.

Wilberforce hatte bereits beim vorherigen BA-Treffen in Oxford im Jahr 1847, als er Chambers ' Vestiges angriff, eine Erfolgsbilanz gegen die Evolution . Für die schwierigere Aufgabe, sich dem Ursprung zu widersetzen , und die Implikation, dass der Mensch von Affen abstammt, war er von Richard Owen gewissenhaft trainiert worden - Owen blieb die Nacht vor der Debatte bei ihm. An dem Tag, an dem Wilberforce einige der Argumente aus seinem Artikel über die vierteljährliche Überprüfung (geschrieben, aber noch nicht veröffentlicht) wiederholte , wagte er sich dann auf rutschigen Boden. Sein berühmter Halse in Huxley (ob Huxley mütterlicherseits oder väterlicherseits von einem Affen abstammte) war wahrscheinlich ungeplant und sicherlich unklug. Huxleys Antwort auf den Effekt, dass er lieber von einem Affen abstammen würde als von einem Mann, der seine großen Talente missbrauchte, um die Debatte zu unterdrücken - der genaue Wortlaut ist nicht sicher -, wurde in Broschüren und einem Parodie-Spiel ausführlich beschrieben.

Die Briefe von Alfred Newton enthalten einen an seinen Bruder, der einen Augenzeugenbericht über die Debatte gibt und weniger als einen Monat später geschrieben wurde. Andere Augenzeugen, mit ein oder zwei Ausnahmen (Hooker glaubte insbesondere, er habe die besten Punkte gemacht), berichten zu unterschiedlichen Zeitpunkten nach dem Ereignis ähnlich. Die allgemeine Ansicht war und ist, dass Huxley den Austausch viel besser gemacht hat, obwohl Wilberforce selbst dachte, er hätte es ganz gut gemacht. In Ermangelung eines wörtlichen Berichts sind unterschiedliche Wahrnehmungen schwer fair zu beurteilen. Huxley schrieb einen detaillierten Bericht über Darwin, einen Brief, der nicht überlebt; Ein Brief an seinen Freund Frederick Daniel Dyster überlebt jedoch nur drei Monate nach dem Ereignis mit einem Bericht.

Ein Effekt der Debatte bestand darin, die Sichtbarkeit von Huxley unter gebildeten Menschen durch die Berichte in Zeitungen und Zeitschriften enorm zu erhöhen. Eine weitere Konsequenz war, ihn auf die Bedeutung der öffentlichen Debatte aufmerksam zu machen: eine Lektion, die er nie vergaß. Ein dritter Effekt bestand darin, darauf hinzuweisen, dass darwinistische Ideen nicht einfach verworfen werden konnten: Im Gegenteil, sie würden energisch gegen die orthodoxe Autorität verteidigt. Ein vierter Effekt war die Förderung der Professionalität in der Wissenschaft mit dem impliziten Bedarf an wissenschaftlicher Ausbildung. Eine fünfte Konsequenz war indirekt: Wie Wilberforce befürchtet hatte, untergrub eine Verteidigung der Evolution den wörtlichen Glauben an das Alte Testament , insbesondere an das Buch Genesis . Viele der liberalen Geistlichen auf dem Treffen waren sehr zufrieden mit dem Ergebnis der Debatte; Sie waren vielleicht Unterstützer der umstrittenen Essays and Reviews . Daher war die Debatte sowohl auf der Seite der Wissenschaft als auch auf der Seite der Religion wichtig und ihr Ergebnis bedeutend. (siehe auch unten )

Dass Huxley und Wilberforce nach der Debatte höflich blieben (und in der Lage waren, an Projekten wie dem Metropolitan Board of Education zusammenzuarbeiten), sagt etwas über beide Männer aus, während Huxley und Owen sich nie versöhnten.

Der Platz des Menschen in der Natur

Fast ein Jahrzehnt lang war seine Arbeit hauptsächlich auf die Beziehung des Menschen zu den Affen ausgerichtet. Dies führte ihn direkt in einen Konflikt mit Richard Owen , einem Mann, der für sein Verhalten weithin unbeliebt war und gleichzeitig für seine Fähigkeiten bewundert wurde. Der Kampf sollte in einigen schweren Niederlagen für Owen gipfeln. Huxleys kroonischer Vortrag über die Theorie des Wirbeltierschädels, der 1858 vor der Royal Society gehalten wurde, war der Anfang. Damit lehnte er Owens Theorie ab, dass die Knochen des Schädels und der Wirbelsäule homolog seien , eine Meinung, die zuvor Goethe und Lorenz Oken vertreten hatten .

Huxley bei 32

Von 1860 bis 1863 entwickelte Huxley seine Ideen und präsentierte sie in Vorträgen für Arbeiter, Studenten und die breite Öffentlichkeit, gefolgt von einer Veröffentlichung. Ebenfalls 1862 wurde eine Reihe von Gesprächen mit Arbeitern Vortrag für Vortrag als Broschüren gedruckt, die später als kleines grünes Buch gebunden wurden. Die ersten Exemplare wurden im Dezember verkauft. Andere Vorträge entwickelten sich zu Huxleys berühmtestem Werk Evidence in Bezug auf den Platz des Menschen in der Natur (1863), in dem er sich mit den Schlüsselthemen befasste, lange bevor Charles Darwin 1871 seine Descent of Man veröffentlichte.

Obwohl Darwin seine Descent of Man erst 1871 veröffentlichte, hatte die allgemeine Debatte zu diesem Thema Jahre zuvor begonnen (im 18. Jahrhundert gab es sogar eine Vorläuferdebatte zwischen Monboddo und Buffon ). Darwin hatte einen Hinweis fallen lassen, als er am Ende des Ursprungs schrieb: "In ferner Zukunft ... wird Licht auf den Ursprung des Menschen und seine Geschichte geworfen". Nicht so weit weg, wie sich herausstellte. Ein Schlüsselereignis war bereits 1857 eingetreten, als Richard Owen (der Linnean Society) seine Theorie vorstellte, dass der Mensch von allen anderen Säugetieren durch Merkmale des Gehirns, das der Gattung Homo eigen ist, abgegrenzt sei . Nachdem Owen diese Meinung erreicht hatte, trennte er den Menschen in einer eigenen Unterklasse von allen anderen Säugetieren. Kein anderer Biologe war so extrem. Darwin reagierte: "Mann ... im Unterschied zu einem Schimpansen [wie] ein Affe aus einem Schnabeltier ... das kann ich nicht schlucken!" Huxley konnte es auch nicht, der nachweisen konnte, dass Owens Idee völlig falsch war.

Huxley mit Skizze
eines Gorilla-Schädels (c1870)

Das Thema wurde auf dem BA Oxford-Treffen 1860 angesprochen, als Huxley Owen rundweg widersprach und eine spätere Demonstration der Fakten versprach. Tatsächlich fanden in London und den Provinzen mehrere Demonstrationen statt. Im Jahr 1862 gab William Flower, der Freund von BA Huxley, auf dem Cambridge-Treffen eine öffentliche Präparation, um zu zeigen, dass die gleichen Strukturen (das hintere Horn des lateralen Ventrikels und des Hippocampus minor) tatsächlich bei Affen vorhanden waren. Die Debatte wurde weithin bekannt gemacht und als die Frage des Großen Hippocampus parodiert . Es wurde als einer der größten Fehler von Owen angesehen und enthüllte Huxley nicht nur als gefährlich in der Debatte, sondern auch als besseren Anatom.

Owen räumte ein, dass es bei den Affen etwas gibt, das man als Hippocampus minor bezeichnen könnte, erklärte jedoch, dass es viel weniger entwickelt sei und dass eine solche Präsenz die allgemeine Unterscheidung der einfachen Gehirngröße nicht beeinträchtige.

Huxleys Ideen zu diesem Thema wurden im Januar 1861 in der ersten Ausgabe (neue Reihe) seiner eigenen Zeitschrift, der Natural History Review, zusammengefasst : "Die gewalttätigste wissenschaftliche Arbeit, die er jemals verfasst hatte". Dieses Papier wurde 1863 als Kapitel 2 des Platzes des Menschen in der Natur nachgedruckt , mit einem Nachtrag, der seinen Bericht über die Owen / Huxley-Kontroverse über das Affenhirn enthält. In seinen gesammelten Aufsätzen wurde dieser Nachtrag entfernt.

Das erweiterte Argument über das Gehirn von Affen, teils in der Debatte, teils in gedruckter Form, unterstützt durch Dissektionen und Demonstrationen, war ein Meilenstein in Huxleys Karriere. Es war sehr wichtig, seine Dominanz in der vergleichenden Anatomie zu behaupten, und auf lange Sicht einflussreicher für die Etablierung der Evolution unter Biologen als die Debatte mit Wilberforce. Es war auch der Beginn von Owens Rückgang der Wertschätzung seiner Mitbiologen.

Folgendes wurde von Huxley vor dem BA-Treffen 1861 an Rolleston geschrieben :

"Mein lieber Rolleston ... Die hartnäckige Wiederholung fehlerhafter Behauptungen kann nur durch eine anhaltende Berufung auf Tatsachen zunichte gemacht werden; und ich bedauere sehr, dass meine Verpflichtungen es mir nicht erlauben, bei der British Association anwesend zu sein, um persönlich bei was zu helfen Ich glaube, dies wird die siebte öffentliche Demonstration der Unwahrheit der drei Behauptungen in den letzten zwölf Monaten sein , dass der hintere Lappen des Großhirns, die hintere Hornhaut des lateralen Ventrikels und der Hippocampus minor dem Menschen eigen sind und dies tun Ich bin verpflichtet, wenn Sie diesen Brief an den Abschnitt "Mit freundlichen Grüßen, Thos. H. Huxley.

In diesen Jahren wurde auch an der Anatomie und Anthropologie der menschlichen Fossilien gearbeitet. 1862 untersuchte er die 1857 entdeckte Neandertaler- Schädelkappe. Es war die erste Entdeckung eines fossilen Mannes vor Sapiens , und ihm war sofort klar, dass der Gehirnfall überraschend groß war. Huxley begann sich auch mit physikalischer Anthropologie zu beschäftigen und klassifizierte die menschlichen Rassen in neun Kategorien und ordnete sie in vier allgemeine Kategorien ein: Australoid, Negroid, Xanthochroic und Mongoloid. Solche Klassifikationen hingen hauptsächlich von der physischen Erscheinung und bestimmten xanatomischen Eigenschaften ab.

Natürliche Selektion

Huxley war im Umgang mit Darwin sicherlich nicht sklavisch. Wie in jeder Biografie gezeigt, hatten sie ganz andere und ziemlich komplementäre Charaktere. Wichtig war auch, dass Darwin ein Feldnaturforscher war, aber Huxley ein Anatom, also gab es einen Unterschied in ihrer Naturerfahrung. Schließlich unterschieden sich Darwins Ansichten zur Wissenschaft von Huxleys Ansichten. Für Darwin war die natürliche Auslese der beste Weg, um die Evolution zu erklären, da sie eine Vielzahl naturhistorischer Fakten und Beobachtungen erklärte: Sie löste Probleme. Huxley hingegen war ein Empiriker, der vertraute, was er sehen konnte, und einige Dinge sind nicht leicht zu sehen. In diesem Sinne kann man die Debatte zwischen ihnen schätzen, Darwin schreibt seine Briefe, Huxley geht nie so weit zu sagen, dass er Darwin für richtig hielt.

Huxleys Vorbehalte gegen die natürliche Selektion waren vom Typ "bis Selektion und Züchtung zu Sorten führen, die unfruchtbar miteinander sind, kann die natürliche Selektion nicht nachgewiesen werden". Huxleys Position zur Auswahl war agnostisch; dennoch glaubte er keiner anderen Theorie. Trotz dieser Besorgnis über Beweise sah Huxley, dass, wenn die Evolution durch Variation, Reproduktion und Selektion zustande käme, auch andere Dinge dem gleichen Druck ausgesetzt wären. Dies beinhaltete Ideen, weil sie von Menschen erfunden, nachgeahmt und ausgewählt wurden: „Der Kampf ums Dasein gilt sowohl für den Intellektuellen als auch für die physische Welt. Eine Theorie ist eine Art des Denkens, und ihr Existenzrecht ist gleichbedeutend mit ihrer Fähigkeit, dem Aussterben ihrer Rivalen zu widerstehen. ' Dies ist die gleiche Idee wie meme Theorie vorbringen von Richard Dawkins 1976.

Darwins Anteil an der Diskussion kam, wie er es gewohnt war, hauptsächlich in Briefen: "Die empirischen Beweise, die Sie fordern, sind sowohl praktisch unmöglich als auch auf jeden Fall unnötig. Es ist das gleiche, als würde man darum bitten, jeden Schritt in der Diskussion zu sehen." Transformation (oder Spaltung) einer Art in eine andere. Auf meine Weise werden so viele Probleme geklärt und Probleme gelöst; keine andere Theorie ist annähernd so gut. "

Huxleys Vorbehalt war, wie Helena Cronin so treffend bemerkt hat, ansteckend: "Er verbreitete sich jahrelang unter allen Arten von Zweiflern des Darwinismus." Ein Grund für diesen Zweifel war, dass die vergleichende Anatomie die Frage der Abstammung, nicht aber die Frage des Mechanismus ansprechen konnte .

Sargträger

Huxley war ein Sargträger bei der Beerdigung von Charles Darwin am 26. April 1882.

Der X Club

Im November 1864 gelang es Huxley, einen Restaurantclub zu gründen, den X Club , der sich aus Gleichgesinnten zusammensetzt, die sich für die Förderung der Wissenschaft einsetzen. Es überrascht nicht, dass der Club aus den meisten seiner engsten Freunde bestand. Es gab neun Mitglieder, die bei ihrer ersten Sitzung beschlossen, dass es keine mehr geben sollte. Die Mitglieder waren: Huxley, John Tyndall , JD Hooker , John Lubbock (Bankier, Biologe und Nachbar von Darwin), Herbert Spencer (Sozialphilosoph und Mitherausgeber des Economist), William Spottiswoode ( Mathematiker und Drucker der Königin), Thomas Hirst (Professor für Physik am University College London), Edward Frankland (neuer Professor für Chemie an der Royal Institution) und George Busk , Zoologe und Paläontologe (ehemals Chirurg bei HMS Dreadnought ). Alle außer Spencer waren Fellows der Royal Society . Tyndall war ein besonders enger Freund; Viele Jahre lang trafen sie sich regelmäßig und diskutierten aktuelle Themen. Bei mehr als einer Gelegenheit begleitete Huxley Tyndall auf dessen Reisen in die Alpen und half bei seinen Untersuchungen in der Glaziologie .

Aus dem Porträt von A. Legros.

Es gab auch einige ziemlich bedeutende X-Club-Satelliten wie William Flower und George Rolleston (Huxley-Schützlinge) und den liberalen Geistlichen Arthur Stanley , den Dekan von Westminster. Gäste wie Charles Darwin und Hermann von Helmholtz wurden von Zeit zu Zeit unterhalten.

Sie aßen am ersten Donnerstag früh in einem Hotel und planten, was zu tun war. Ganz oben auf der Tagesordnung stand die Änderung der Geschäftsabläufe des Royal Society Council. Es war kein Zufall, dass der Rat später am selben Abend zusammentrat. Der erste Punkt für die Xs war, die Copley-Medaille für Darwin zu erhalten, die sie nach einem ziemlichen Kampf schafften.

Der nächste Schritt bestand darin, ein Tagebuch zu erwerben, um ihre Ideen zu verbreiten. Dies war der wöchentliche Reader , den sie gekauft, überarbeitet und umgeleitet haben. Huxley war bereits Teilhaber des Natural History Review geworden , unterstützt durch die Unterstützung von Lubbock, Rolleston, Busk und Carpenter (X-Clubber und Satelliten). Die Zeitschrift wurde auf pro-darwinistische Linien umgestellt und im Januar 1861 neu aufgelegt. Nach einem Strom guter Artikel scheiterte die NHR nach vier Jahren; aber es hatte in einer kritischen Zeit für die Etablierung der Evolution geholfen. Der Leser scheiterte auch trotz seiner breiteren Anziehungskraft, die Kunst und Literatur sowie Wissenschaft umfasste. Der periodische Markt war zu dieser Zeit ziemlich überfüllt, aber höchstwahrscheinlich war der entscheidende Faktor Huxleys Zeit; Er war einfach zu engagiert und konnte es sich nicht leisten, Vollzeitredakteure einzustellen. Dies geschah häufig in seinem Leben: Huxley unternahm zu viele Unternehmungen und war nicht so klug wie Darwin, andere dazu zu bringen, für ihn zu arbeiten.

Die mit dem Reader gesammelten Erfahrungen wurden jedoch genutzt, als der X Club 1869 sein Gewicht auf die Gründung von Nature legte. Diesmal wurden keine Fehler gemacht: Vor allem gab es einen ständigen Redakteur (wenn auch nicht in Vollzeit). Norman Lockyer , der ein Jahr vor seinem Tod bis 1919 diente. Um sein 100-jähriges Bestehen zu feiern, gab Nature 1925 eine Beilage heraus, die Huxley gewidmet war.

Der Höhepunkt des Einflusses des X Clubs war von 1873 bis 1885, als Hooker, Spottiswoode und Huxley nacheinander Präsidenten der Royal Society waren . Spencer trat 1889 nach einem Streit mit Huxley über die staatliche Unterstützung der Wissenschaft zurück. Nach 1892 war es nur eine Ausrede für die überlebenden Mitglieder, sich zu treffen. Hooker starb 1911 und Lubbock (jetzt Lord Avebury ) war das letzte überlebende Mitglied.

Huxley war auch ein aktives Mitglied der Metaphysical Society , die von 1869 bis 1880 bestand. Sie wurde um einen Kern von Geistlichen herum gebildet und um alle Arten von Meinungen erweitert. Tyndall und Huxley traten später dem von Dr. Johnson gegründeten Club bei, als sie sicher sein konnten, dass Owen nicht auftauchen würde.

Pädagogischer Einfluss

Als Huxley selbst jung war, gab es praktisch keine Abschlüsse an britischen Universitäten in den Biowissenschaften und nur wenige Kurse. Die meisten Biologen seiner Zeit waren entweder Autodidakten oder haben einen medizinischen Abschluss. Als er in den Ruhestand ging, gab es an den meisten Universitäten Lehrstühle für biologische Disziplinen und einen breiten Konsens über die zu befolgenden Lehrpläne. Huxley war die einflussreichste Person in dieser Transformation.

Schule für Bergbau und Zoologie

In den frühen 1870er Jahren zog die Royal School of Mines in ein neues Quartier in South Kensington. Letztendlich würde es einer der Bestandteile des Imperial College London werden. Der Umzug gab Huxley die Möglichkeit, die Laborarbeit im Biologieunterricht stärker in den Vordergrund zu rücken, eine Idee, die von der Praxis an deutschen Universitäten vorgeschlagen wurde. Die Methode basierte hauptsächlich auf der Verwendung sorgfältig ausgewählter Typen und hing von der Dissektion der Anatomie ab, ergänzt durch Mikroskopie, Museumsproben und einige elementare Physiologie durch Foster.

Der typische Tag begann mit einem Vortrag von Huxley um 9 Uhr morgens, gefolgt von einem Laborprogramm, das von seinen Demonstranten überwacht wurde. Huxleys Demonstranten waren ausgewählte Männer - alle wurden im späteren Leben zu führenden Biologikern in Großbritannien und verbreiteten sowohl Huxleys als auch ihre eigenen Ideen. Michael Foster wurde Professor für Physiologie in Cambridge; E. Ray Lankester wurde Jodrell-Professor für Zoologie am University College London (1875–91), Professor für Vergleichende Anatomie in Oxford (1891–98) und Direktor des Natural History Museum (1898–1907); SH Vines wurde Professor für Botanik in Cambridge; WT Thiselton-Dyer wurde Hookers Nachfolger bei Kew (er war bereits Hookers Schwiegersohn!); T. Jeffery Parker wurde Professor für Zoologie und vergleichende Anatomie am University College in Cardiff ; und William Rutherford wurde Professor für Physiologie in Edinburgh. William Flower, Konservator des Hunterian Museum und THHs Assistent in vielen Dissektionen, wurde Sir William Flower , Hunterian Professor für Vergleichende Anatomie und später Direktor des Naturhistorischen Museums. Es ist eine bemerkenswerte Liste von Schülern, besonders im Gegensatz zu Owen, der in einem längeren Berufsleben als Huxley überhaupt keine Schüler hinterlassen hat. "Niemand spricht so stark gegen Owen ... dass er noch nie einen Schüler oder Anhänger aufgezogen hat".

Foto von Huxley (um 1890)

Huxleys Kurse für Studenten waren so viel enger als der Mann selbst, dass viele durch den Kontrast verwirrt waren: "Der Unterricht in Zoologie unter Verwendung ausgewählter Tierarten wurde vielfach kritisiert"; Sir Arthur Shipley blickte 1914 auf seine Zeit als Student zurück und sagte: "Darwins spätere Arbeiten befassten sich alle mit lebenden Organismen, doch unsere Besessenheit galt den Toten, mit erhaltenen Körpern und in die feinsten Scheiben geschnittenen". EW MacBride sagte: "Huxley ... würde weiterhin darauf bestehen, Tiere als materielle Strukturen und nicht als lebende, aktive Wesen zu betrachten. Mit einem Wort ... er war ein Nekologe. Um es einfach auszudrücken, Huxley zog es vor, zu lehren, was er tatsächlich gesehen hatte mit seinen eigenen Augen.

Dieses weitgehend morphologische Programm der vergleichenden Anatomie blieb hundert Jahre lang der Kern der meisten biologischen Ausbildung, bis das Aufkommen der Zell- und Molekularbiologie und das Interesse an der Evolutionsökologie ein grundlegendes Umdenken erzwangen. Es ist eine interessante Tatsache, dass die Methoden der Feldnaturforscher, die bei der Entwicklung der Evolutionstheorie führend waren ( Darwin , Wallace , Fritz Müller , Henry Bates ), in Huxleys Programm kaum vertreten waren. Eine ökologische Untersuchung des Lebens in seiner Umwelt gab es praktisch nicht, und die evolutionäre oder sonstige Theorie war mit einem Abschlag verbunden. Michael Ruse findet in keiner der von Huxley festgelegten Prüfungen eine Erwähnung von Evolution oder Darwinismus und bestätigt den Inhalt der Vorlesung anhand von zwei vollständigen Vorlesungssätzen.

Da Darwin, Wallace und Bates zu keinem Zeitpunkt ihrer Karriere als Erwachsene Lehrstellen innehatten (und Müller nie aus Brasilien zurückkehrte), wurde das Ungleichgewicht in Huxleys Programm nicht korrigiert. Es ist sicherlich seltsam, dass Huxleys Kurse keinen Bericht über die Beweise enthielten, die von diesen Naturforschern des Lebens in den Tropen gesammelt wurden; Beweise, die sie so überzeugend gefunden hatten und die dazu führten, dass ihre Ansichten über die Evolution durch natürliche Selektion so ähnlich waren. Adrian Desmond schlägt vor, dass "[Biologie] einfach, synthetisch und assimilierbar sein musste, [weil] es Lehrer ausbilden sollte und keine andere heuristische Funktion hatte". Das muss ein Teil des Grundes sein; in der Tat hilft es, die stultifizierende Natur vieler Schulbiologien zu erklären. Aber die auf allen Ebenen gelehrte Zoologie wurde viel zu sehr zum Produkt eines Mannes.

Huxley war mit der vergleichenden Anatomie vertraut, bei der er der größte Meister des Tages war. Er war kein Allround-Naturforscher wie Darwin, der klar genug gezeigt hatte, wie man detaillierte Fakteninformationen und subtile Argumente über das weite Netz des Lebens hinweg zusammenwebt. Huxley entschied sich in seiner Lehre (und zu einem gewissen Grad in seiner Forschung) für einen einfacheren Kurs, der sich auf seine persönlichen Stärken konzentrierte.

Schulen und die Bibel

Huxley war auch ein wichtiger Einflussfaktor für die Richtung der britischen Schulen: Im November 1870 wurde er in die Londoner Schulbehörde gewählt . In der Grundschule befürwortete er eine breite Palette von Disziplinen, ähnlich wie sie heute gelehrt werden: Lesen, Schreiben, Rechnen, Kunst, Wissenschaft, Musik usw. In der Sekundarstufe empfahl er zwei Jahre liberales Grundstudium, gefolgt von zwei Jahren einiger Arbeit in der oberen Abteilung mit Schwerpunkt auf einem spezifischeren Studienbereich. Ein praktisches Beispiel für Letzteres ist sein berühmter Vortrag über ein Stück Kreide von 1868, der später in diesem Jahr erstmals als Aufsatz im Macmillan's Magazine in London veröffentlicht wurde. Das Stück rekonstruiert die geologische Geschichte Großbritanniens aus einem einfachen Stück Kreide und demonstriert die Wissenschaft als "organisierten gesunden Menschenverstand".

Huxley unterstützte das Lesen der Bibel in Schulen. Dies mag mit seinen agnostischen Überzeugungen nicht im Einklang stehen, aber er glaubte, dass die bedeutenden moralischen Lehren der Bibel und der hervorragende Sprachgebrauch für das englische Leben relevant waren. "Ich befürworte nicht, dein Schiff zu verbrennen, um die Kakerlaken loszuwerden". Was Huxley jedoch vorschlug, war, eine bearbeitete Version der Bibel zu erstellen , die von "Mängeln und Irrtümern ... Aussagen, denen Männer der Wissenschaft absolut und gänzlich zurückhalten ... diese zarten Kinder sollten nicht gelehrt werden, was Sie tun nicht selbst glauben ". Der Vorstand stimmte gegen seine Idee, aber auch gegen die Idee, dass öffentliche Gelder zur Unterstützung von Schülern verwendet werden sollten, die kirchliche Schulen besuchen. Zu solchen Punkten fand eine heftige Debatte statt, und die Debatten wurden ausführlich protokolliert. Huxley sagte: "Ich werde niemals eine Partei sein, die es dem Staat ermöglicht, die Kinder dieses Landes in konfessionelle Schulen zu bringen." Das Gesetz des Parlaments, das Internatsschulen gründete, erlaubte das Lesen der Bibel, erlaubte jedoch nicht, dass eine konfessionelle Lehre gelehrt wurde.

Es mag richtig sein, Huxleys Leben und Werk als Beitrag zur Säkularisierung der britischen Gesellschaft zu betrachten, die im Laufe des folgenden Jahrhunderts allmählich stattfand. Ernst Mayr sagte: "Es kann kaum bezweifelt werden, dass [Biologie] dazu beigetragen hat, traditionelle Überzeugungen und Wertesysteme zu untergraben" - und Huxley war mehr als jeder andere für diesen Trend in Großbritannien verantwortlich. Einige moderne christliche Apologeten betrachten Huxley als den Vater des Antitheismus , obwohl er selbst behauptete, er sei ein Agnostiker, kein Atheist. Er war jedoch ein lebenslanger und entschlossener Gegner fast aller organisierten Religionen in seinem ganzen Leben, insbesondere der "römischen Kirche ... sorgfältig berechnet für die Zerstörung von allem, was in der moralischen Natur, in der geistigen Freiheit und in der Welt am höchsten ist." politische Freiheit der Menschheit ". In der gleichen Richtung benutzte Huxley in einem Artikel in der Populärwissenschaft den Ausdruck "das sogenannte Christentum des Katholizismus" und erklärte: "Ich sage" so genannt "nicht als Beleidigung, sondern als Protest gegen die monstruöse Annahme, dass das katholische Christentum ausdrücklich oder implizit in vertrauenswürdigen Aufzeichnungen über die Lehre Jesu von Nazareth enthalten ist . "

Während der Vorbereitung der zweiten Romanes-Vorlesung im Jahr 1893 drückte Huxley seine Enttäuschung über die Mängel der "liberalen" Theologie aus und beschrieb ihre Lehren als "populäre Illusionen" näher an der Wahrheit '.

Wladimir Lenin bemerkte (in Materialismus und empirischer Kritik ): "In Huxleys Fall ... dient Agnostizismus als Feigenblatt für Materialismus" (siehe auch die Debatte mit Wilberforce oben).

Erwachsenenbildung

Thomas Henry Huxley, c. 1885 von einer Carte de Visite
Methode und Ergebnisse , 1893

Huxleys Interesse an Bildung ging noch weiter als in Schul- und Universitätsklassen; er bemühte sich sehr, interessierte erwachsene aller art zu erreichen: schließlich war er selbst weitgehend autodidaktisch. Es gab seine Vorlesungen für Arbeiter, von denen viele später veröffentlicht wurden, und es gab den Gebrauch des Journalismus, teilweise um Geld zu verdienen, aber hauptsächlich um die gebildete Öffentlichkeit zu erreichen. Während des größten Teils seines Erwachsenenlebens schrieb er für Zeitschriften - die Westminster Review , die Saturday Review , den Reader , die Pall Mall Gazette , das Macmillan's Magazine und die Contemporary Review . Deutschland war im formalen naturwissenschaftlichen Unterricht immer noch führend, aber interessierte Menschen im viktorianischen Großbritannien konnten ihre Initiative nutzen und herausfinden, was los war, indem sie Zeitschriften lasen und die Leihbibliotheken nutzten.

1868 wurde Huxley Direktor des South London Working Men's College in der Blackfriars Road . Der bewegende Geist war ein Portmanteau-Arbeiter, Wm. Rossiter, der den größten Teil der Arbeit erledigte; Die Mittel wurden in erster Linie durch Aufmachungen FD Maurice ‚s Christian Sozialisten . Um sechs Uhr für einen Kurs und einen Cent für einen Vortrag von Huxley war dies ein Schnäppchen; und so war die freie Bibliothek, die vom College organisiert wurde, eine Idee, die weithin kopiert wurde. Huxley dachte und sagte, dass die Männer, die anwesend waren, so gut waren wie jeder Landjunker.

Die Technik, seine populäreren Vorträge in Zeitschriften zu drucken, die an die breite Öffentlichkeit verkauft wurden, war äußerst effektiv. Ein gutes Beispiel war "The Physical Basis of Life", ein Vortrag, der am 8. November 1868 in Edinburgh gehalten wurde. Sein Thema - diese lebenswichtige Handlung ist nichts anderes als "das Ergebnis der molekularen Kräfte des Protoplasmas, das es zeigt" - schockierte das Publikum Dies war jedoch nichts im Vergleich zu dem Aufruhr, als er im Februar 1869 in der Fortnightly Review veröffentlicht wurde . John Morley, der Herausgeber, sagte: "Kein Artikel, der in einer Zeitschrift für eine Generation erschienen war, hatte eine solche Sensation verursacht." Die Ausgabe wurde sieben Mal nachgedruckt und Protoplasma wurde zu einem Haushaltswort; Punch fügte seinen anderen Soubriquets 'Professor Protoplasm' hinzu.

Das Thema wurde von Huxley angeregt, als er das zytoplasmatische Streaming in Pflanzenzellen sah, was in der Tat ein sensationeller Anblick ist. Für diese Zuhörer war Huxleys Behauptung, dass diese Aktivität nicht durch Worte wie Vitalität, sondern durch die Wirkung ihrer chemischen Bestandteile erklärt werden sollte, überraschend und schockierend. Heute möchten wir vielleicht die außergewöhnliche strukturelle Anordnung dieser Chemikalien als Schlüssel zum Verständnis der Funktionsweise von Zellen hervorheben, aber davon war im 19. Jahrhundert wenig bekannt.

Als der Erzbischof von York dachte diese ‚neue Philosophie‘ basiert auf Auguste Comte ‚s Positivismus , Huxley , korrigierte ihn:‚Comtes Philosophie [nur] Katholizismus minus Christentum‘(Huxley 1893 vol 1 von Gesammelte Aufsätze Methoden & Ergebnisse 156). Eine spätere Version war "[Positivismus ist] bloßes Papsttum mit M. Comte auf dem Stuhl von St. Peter, und mit den Namen der Heiligen geändert". (Vortrag über die wissenschaftlichen Aspekte des Positivismus Huxley 1870 Laienpredigten, Ansprachen und Rezensionen S. 149). Huxleys Ablehnung des Positivismus beschädigte ihn so sehr, dass Comtes Ideen in Großbritannien verdorrten.

Huxley und die Geisteswissenschaften

Während seines Lebens und insbesondere in den letzten zehn Jahren nach seiner Pensionierung schrieb Huxley über viele geisteswissenschaftliche Themen.

Das vielleicht bekannteste dieser Themen ist Evolution und Ethik , die sich mit der Frage befassen , ob die Biologie etwas Besonderes über die Moralphilosophie zu sagen hat. Sowohl Huxley als auch sein Enkel Julian Huxley gaben Romanes Lectures zu diesem Thema. Zunächst lehnt Huxley die Religion als Quelle moralischer Autorität ab . Als nächstes glaubt er, dass die mentalen Eigenschaften des Menschen ebenso ein Produkt der Evolution sind wie die physischen Aspekte. Daher sind unsere Emotionen, unser Intellekt und unsere Tendenz, lieber in Gruppen zu leben und Ressourcen für die Erziehung unserer Jungen aufzuwenden, ein wesentlicher Bestandteil unserer Entwicklung und werden daher vererbt .

Trotzdem werden die Details unserer Werte und Ethik nicht vererbt: Sie werden teilweise von unserer Kultur bestimmt und teilweise von uns selbst ausgewählt. Moral und Pflicht stehen oft im Krieg mit natürlichen Instinkten; Ethik kann nicht aus dem Kampf ums Dasein abgeleitet werden : "Von moralischem Zweck sehe ich keine Spur in der Natur. Das ist ein Artikel ausschließlich menschlicher Herstellung." Es liegt daher in unserer Verantwortung, ethische Entscheidungen zu treffen (siehe Ethik und Evolutionsethik ). Dies scheint Huxley als Kompatibilisten in die Debatte zwischen Willensfreiheit und Determinismus einzubeziehen. In diesem Argument ist Huxley seinem alten Freund Herbert Spencer diametral entgegengesetzt .

Huxleys Zerlegung von Rousseaus Ansichten über Mensch und Gesellschaft ist ein weiteres Beispiel für seine spätere Arbeit. Der Aufsatz untergräbt Rousseaus Vorstellungen vom Menschen als Vorstufe zur Untergrabung seiner Vorstellungen vom Eigentum. Charakteristisch ist: "Die Lehre, dass alle Menschen in irgendeiner Weise frei und gleich sind oder waren, ist eine völlig unbegründete Fiktion."

Huxleys Argumentationsmethode (seine Strategie und Überzeugungstaktik in Sprache und Druck) ist selbst vielfach untersucht. Seine Karriere beinhaltete kontroverse Debatten mit Wissenschaftlern, Geistlichen und Politikern; überzeugende Diskussionen mit Royal Commissions und anderen öffentlichen Einrichtungen; Vorträge und Artikel für die breite Öffentlichkeit sowie eine Vielzahl detaillierter Briefe an Freunde und andere Korrespondenten. Eine große Anzahl von Lehrbüchern hat seine Prosa für Anthologien extrahiert.

Königliche und andere Kommissionen

Huxley arbeitete an zehn Royal- und anderen Aufträgen (Titel hier etwas verkürzt). Die Royal Commission ist das hochrangige Ermittlungsforum in der britischen Verfassung. Eine grobe Analyse zeigt, dass fünf Kommissionen Wissenschaft und wissenschaftliche Ausbildung betrafen; Drei davon betrafen die Medizin und drei die Fischerei. Einige betreffen schwierige ethische und rechtliche Fragen. Alle befassen sich mit möglichen Änderungen des Gesetzes und / oder der Verwaltungspraxis.

Königliche Kommissionen

  • 1862: Schleppnetzfischen an der schottischen Küste.
  • 1863–65: Seefischerei des Vereinigten Königreichs.
  • 1870–71: Die Gesetze über ansteckende Krankheiten .
  • 1870–75: Wissenschaftlicher Unterricht und Fortschritt der Wissenschaft.
  • 1876: Die Praxis, lebende Tiere wissenschaftlichen Experimenten zu unterwerfen ( Vivisektion ).
  • 1876–78: Die Universitäten von Schottland.
  • 1881–82: Die medizinischen Gesetze. [dh der rechtliche Rahmen für die Medizin]
  • 1884: Schleppnetz-, Netz- und Balkenschleppnetzfischen.

Andere Provisionen

Familie

Bleistiftzeichnung von Huxley durch seine Tochter Marian
Huxley mit seinem Enkel Julian im Jahr 1893
Marian (Mady) Huxley von ihrem Ehemann John Collier

1855 heiratete er Henrietta Anne Heathorn (1825–1915), eine englische Emigrantin, die er in Sydney kennengelernt hatte . Sie hielten Korrespondenz, bis er nach ihr schicken konnte. Sie hatten fünf Töchter und drei Söhne:

  • Noel Huxley (1856–60) starb im Alter von 4 Jahren.
  • Jessie Oriana Huxley (1858–1927) heiratete 1877 den Architekten Fred Waller.
  • Marian Huxley (1859–87) heiratete 1879 den Künstler John Collier .
  • Leonard Huxley , (1860–1933) Autor, Vater von Julian , Aldous und Andrew Huxley .
  • Rachel Huxley (1862–1934) heiratete 1884 den Bauingenieur Alfred Eckersley; Er starb 1895. Sie waren Eltern des Physikers Thomas Eckersley und des ersten BBC-Chefingenieurs Peter Eckersley .
  • Henrietta (Nettie) Huxley (1863–1940), verheiratet mit Harold Roller, bereiste Europa als Sängerin.
  • Henry Huxley (1865–1946) wurde ein modischer Allgemeinarzt in London .
  • Ethel Huxley (1866–1941) heiratete 1889 den Künstler John Collier (Witwer der Schwester).

Huxleys Beziehungen zu seinen Verwandten und Kindern waren nach den heutigen Maßstäben freundlich - solange sie ihr Leben auf ehrenvolle Weise lebten, was einige nicht taten. Nach seiner Mutter war seine älteste Schwester Lizzie bis zu seiner eigenen Heirat die wichtigste Person in seinem Leben. Er blieb mit seinen Kindern in guten Beziehungen, mehr als man von vielen viktorianischen Vätern sagen kann. Dieser Auszug aus einem Brief an Jessie, seine älteste Tochter, ist voller Zuneigung:

  • "Liebste Jess, Sie sind ein schlecht benutzter junger Mensch - Sie sind es; und nichts weniger als diese Überzeugung würde einen Brief aus Ihrem noch schlimmer benutzten Pater herausholen, dessen Bête Noir dessen Existenz das Schreiben von Briefen ist. Lassen Sie mich die afghanische Frage diskutieren mit dir, du kleiner Pfeffertopf! Nein, nicht wenn ich es weiß ... "[fährt dennoch fort, starke Meinungen über die Afghanen zu äußern, was dem britischen Raj zu dieser Zeit viel Ärger bereitete - siehe Zweiter anglo-afghanischer Krieg ] "Dort plagen Sie - immer Ihre Affekt. Papa, THH." (Schreiben vom 7. Dezember 1878, Huxley L 1900)

Zu Huxleys Nachkommen gehören Kinder von Leonard Huxley:

Andere bedeutende Nachkommen von Huxley, wie Sir Crispin Tickell , werden in der Familie Huxley behandelt .

Psychische Probleme in der Familie

Biographen haben manchmal das Auftreten von psychischen Erkrankungen in der Familie Huxley festgestellt. Sein Vater wurde "in schlimmer als kindische Schwachsinnigkeit versunken" und starb später in Barming Asylum ; Bruder George litt unter "extremer psychischer Angst" und starb 1863 und hinterließ schwere Schulden. Bruder James, ein bekannter Psychiater und Superintendent des Kent County Asylum, war mit 55 Jahren "so verrückt wie jeder gesunde Mann sein kann". Seine Lieblingstochter, die künstlerisch begabte Mady (Marian), die die erste Frau des Künstlers John Collier wurde , war jahrelang von psychischen Erkrankungen betroffen. Sie starb Mitte zwanzig an einer Lungenentzündung.

Über Huxley selbst haben wir eine vollständigere Aufzeichnung. Als junger Lehrling eines dreizehn- oder vierzehnjährigen Arztes wurde Huxley zu einer Obduktion gebracht. Danach versank er in eine "tiefe Lethargie" und obwohl Huxley dies einer Dissektionsvergiftung zuschrieb, könnten Bibby und andere zu Recht vermuten, dass ein emotionaler Schock die Depression auslöste . Huxley erholte sich auf einer Farm und sah dünn und krank aus.

Die nächste Episode, die wir in Huxleys Leben kennen, als er eine schwächende Depression erlitt, war auf der dritten Reise der HMS Rattlesnake im Jahr 1848. Huxley hatte Ende 1871 und erneut im Jahr 1873 weitere Depressionsperioden. Schließlich sank er 1884 in eine weitere Depression, und diesmal führte dies zu seiner Entscheidung, 1885 im Alter von 60 Jahren in den Ruhestand zu treten. Dies reicht aus, um anzuzeigen, wie Depressionen (oder vielleicht eine mittelschwere bipolare Störung ) sein Leben beeinträchtigten, im Gegensatz zu einigen anderen Familienmitglieder konnte er zu anderen Zeiten sehr gut funktionieren.

Die Probleme setzten sich sporadisch bis in die dritte Generation fort. Zwei von Leonard's Söhnen erlitten schwere Depressionen: Trevennen beging 1914 Selbstmord und Julian erlitt 1913 einen Zusammenbruch und fünf weitere später im Leben.

Satiren

Darwins Ideen und Huxleys Kontroversen führten zu vielen Cartoons und Satiren. Es war die Debatte über den Platz des Menschen in der Natur, die solch weit verbreitete Kommentare hervorrief: Cartoons sind so zahlreich, dass es fast unmöglich ist, sie zu zählen; Darwins Kopf auf dem Körper eines Affen ist eines der visuellen Klischees der Zeit. Die " Große Hippocampus-Frage " erregte besondere Aufmerksamkeit:

  • "Monkeyana" ( Punch Vol. 40, 18. Mai 1861). Unter der Unterschrift "Gorilla" stellte sich heraus, dass dies von Sir Philip Egerton MP , Amateur-Naturforscher, Sammler fossiler Fische und - Richard Owens Patron! Die letzten beiden Strophen enthalten einen Verweis auf Huxleys Kommentar: "Das Leben ist zu kurz, um sich mehr als einmal mit dem Töten der Erschlagenen zu beschäftigen.":

    Als nächstes antwortet HUXLEY,
    dass OWEN er lügt
    und sein lateinisches Zitat verstümmelt ;
    Dass seine Fakten nicht neu sind,
    seine Fehler nicht wenige,
    schädlich für seinen Ruf.

    Die Erschlagenen zweimal
    durch das Gehirn zu töten
    (so schließt HUXLEY seine Rezension ab)
    Ist nur vergebliche Arbeit,
    unproduktiv für den Gewinn,
    und so werde ich dir "Adieu" bieten!

  • "Das Dilemma des Gorillas" ( Punch 1862, Bd. 43, S. 164). Erste zwei Zeilen:

    Sag mal, ich bin ein Mann oder ein Bruder
    oder nur ein Menschenaffe?

  • Bericht über einen traurigen Fall, der kürzlich vor dem Oberbürgermeister Owen gegen Huxley verhandelt wurde . Oberbürgermeister fragt, ob beide Seiten der Polizei bekannt sind:

    Polizist X - Huxley, Ihre Anbetung, ich halte mich für eine junge Hand, aber sehr bösartig; aber Owen habe ich schon gesehen. Er geriet in Schwierigkeiten mit einem alten Knochenmann namens Mantell, der sich nie beschweren konnte, als Owen seine Knochen anstachelte. Die Leute sagten, der alte Mann sei nie darüber hinweggekommen, und Owen habe ihn zu Tode gebracht. aber ich denke nicht, dass es so schlimm war. Hört, wie Owen den Stuhl in einem Kinderbett in Bloomsbury übernimmt. Ich denke nicht, dass es insgesamt ein harmonisches Treffen sein wird. Und Huxley hängt in der Jermyn Street rum.

    (Tom Huxleys 'Low Set' beinhaltete Hooker 'in der Grün- und Gemüselinie' und 'Charlie Darwin, den Taubenzüchter'; Owens 'Krippe in Bloomsbury' war das British Museum, dessen Naturgeschichte nur eine Abteilung war. Jermyn Street ist bekannt für seine Läden für Herrenbekleidung, was möglicherweise darauf hindeutet, dass Huxley ein Dandy war .)
Huxley (rechts) und Richard Owen inspizieren ein "Wasserbaby" in Edward Linley Sambournes Illustration von 1881
  • The Water Babies, ein Märchen für ein Landbaby von Charles Kingsley (serialisiert in Macmillans Magazin 1862–63, veröffentlicht in Buchform, mit Ergänzungen, 1863). Kingsley war einer der Ersten, der Darwins " Über den Ursprung der Arten " positiv bewertet hatte , nachdem er "längst ... gelernt hatte, das Dogma der Beständigkeit der Arten nicht zu glauben", und die Geschichte enthält eine Satire über die Reaktion auf Darwins Theorie . mit den wichtigsten wissenschaftlichen Teilnehmern, darunter Richard Owen und Huxley. 1892 sah der fünfjährige Enkel von Thomas Henry Huxley, Julian , die Illustration von Edward Linley Sambourne (rechts) und schrieb seinem Großvater einen Brief mit der Frage:

    Lieber Großvater, hast du ein Wasserbaby gesehen? Hast du es in eine Flasche gesteckt? Hat es sich gefragt, ob es rauskommen könnte? Könnte ich es eines Tages sehen? - Dein liebender Julian.

    Huxley schrieb zurück:

    Mein lieber Julian - ich konnte mich nie sicher sein, dass dieses Wasserbaby ... Mein Freund, der die Geschichte des Wasserbabys schrieb, war ein sehr freundlicher Mann und sehr klug. Vielleicht dachte er, ich könnte so viel im Wasser sehen wie er - es gibt einige Leute, die viel sehen, und einige, die sehr wenig in den gleichen Dingen sehen.

    Wenn du groß bist, wage ich zu sagen, dass du einer der vielen Seher sein wirst und Dinge sehen wirst, die wunderbarer sind als die Water Babies, wo andere Leute nichts sehen können.

Kulturelle Referenzen

  • Huxley tritt neben Charles Darwin und Samuel Wilberforce in dem Stück Darwin in Malibu auf , das von Crispin Whittell geschrieben wurde und von Toby Jones im Film Creation 2009 porträtiert wird .
  • Huxley wird in HG Wells ' 1896 veröffentlichtem Science-Fiction-Roman The Island of Dr. Moreau als Tutor der Hauptfigur Edward Prendick bezeichnet .
  • Horse Feathers ( Film von Marx Brothers aus dem Jahr 1932 ) - Groucho Marx ist Prof. Quincy Adams Wagstaff, Dekan des Huxley College, während sein konkurrierendes Team das Darwin College ist.
  • Huxley wird in der Leviathan- Serie erwähnt, mit einem fliegenden, fabrizierten Tier, das nach dem Mann benannt ist.
  • Hexley, das inoffizielle Maskottchen des Darwin-Betriebssystems , ist (mit einer beabsichtigten Rechtschreibfehler) nach Huxley benannt.
  • Seine Aussage "Logische Konsequenzen sind die Vogelscheuchen der Narren und die Leuchtfeuer der Weisen" wird von dem Fluchtkünstler Charles Evan Jeffers zitiert, einem Mann mit einer ironisch gebildeten und würdigen Ausstrahlung, gespielt von Roscoe Lee Browne in der elfte Folge der ersten Staffel von Barney Miller .
  • In To Sail Beyond the Sunset verweist die Hauptfigur auf eine Reihe von Essays, die Huxley als prägend für ihre Denkweise verfasst hat.

Siehe auch

Verweise

Quellen

  • Encyclopædia Britannica Online (2006), Thomas Henry Huxley , Encyclopædia Britannica Inc.
  • Barr, Alan P, Hrsg. (1997), Thomas Henry Huxleys Platz in Wissenschaft und Briefen: 100-jährige Essays , Georgia: Athen
  • Bibby, Cyril (1959), TH Huxley: Wissenschaftler, Humanist und Pädagoge , London: Watts
  • Bibby, Cyril (1972), Außerordentlicher Wissenschaftler: Leben und Werk von Thomas Henry Huxley 1825–1895 , Oxford: Pergamon
  • Browne, Janet (1995), Charles Darwin. Band 1: Voyaging , Cambridge University Press
  • Browne, Janet (2002), Charles Darwin. Band 2: Die Macht des Ortes , Cambridge University Press
  • Burkhardt, F et al. (Hrsg.) (ab 1984: Fortsetzung der Reihe), The Correspondence of Charles Darwin , Cambridge University Press Überprüfen Sie die Datumswerte in: |date= ( Hilfe ) CS1-Wartung: zusätzlicher Text: Autorenliste ( Link )
  • Clack, Jenny (2002), Auf dem Vormarsch: der Ursprung der Tetrapoden , Indiana
  • Clark, Ronald W. (1968), Die Huxleys , London
  • Cosans, Christopher (2009), Owens Affe und Darwins Bulldogge: Jenseits von Darwinismus und Kreationismus , Bloomington: Indiana University Press
  • Cronin, Helena (1991), Die Ameise und der Pfau: Altruismus und sexuelle Selektion von Darwin bis heute , Cambridge University Press
  • Darwin, Charles (1887), Darwin, Francis (Hrsg.), Das Leben und die Briefe von Charles Darwin, einschließlich eines autobiografischen Kapitels , 2 , London: John Murray
  • Darwin, Charles ; Wallace, Alfred Russel (1858), "Über die Tendenz von Arten, Sorten zu bilden; und über die Aufrechterhaltung von Sorten und Arten durch natürliche Selektionsmittel" , Journal of the Proceedings der Linnean Society of London. Zoology , London, 3 (9), S. (Read 1. Juli): 45–62, doi : 10.1111 / j.1096-3642.1858.tb02500.x
  • Darwin, Francis ; Seward, AC (1903), Weitere Briefe von Charles Darwin. 2 Bände , London: John Murray
  • Desmond, Adrian (1994), Huxley: Band 1 The Devil's Disciple , London: Michael Joseph, ISBN   0-7181-3641-1
  • Desmond, Adrian (1997), Huxley: Band 2 Evolutions Hohepriester , London: Michael Joseph
  • Desmond, Adrian (1998), Huxley: Band 1 und 2 , London: Penguin
  • Desmond, Adrian; Moore, James (1991), Darwin , London: Joseph
  • Di Gregorio, Mario A (1984), TH Huxleys Platz in der Naturwissenschaft , New Haven: Yale University Press, ISBN   0-300-03062-2
  • Duncan, David (1908), Leben und Briefe von Herbert Spencer. 2 Bände , Michael Joseph
  • Eve, AS; Creasey, CH (1945), "Leben und Werk von John Tyndall", Nature , London: Macmillan, 156 (3955): 189–190, Bibcode : 1945Natur.156..189R , doi : 10.1038 / 156189a0 , S2CID   4031321
  • Foster, Michael ; Lankester, E. Ray (2007), Die wissenschaftlichen Memoiren von Thomas Henry Huxley. 4 Bände und Beilage , London: Macmillan (veröffentlicht 1898–1903), ISBN   978-1-4326-4011-8
  • Galton, Francis (1892), Hereditary Genius, 2. Auflage , London, S. xix
  • Gould, Stephen Jay (1991), Bully für Brontosaurus , Random House
  • Holland, Linda Z (2007), "Eine Akkordate mit einem Unterschied", Nature , Großbritannien: Nature Publishing Group, 447 (447/7141, S. 153–155): 153–5, Bibcode : 2007Natur.447..153H , doi : 10.1038 / 447153a , ISSN   0028-0836 , PMID   17495912 , S2CID   5549210
  • Huxley, Julian (1935), "TH Huxleys Tagebuch der Reise der HMS Rattlesnake", Nature , London: Chatto & Windus, 137 (3454): 48–49, Bibcode : 1936Natur.137 ... 48Y , doi : 10.1038 / 137048a0 , S2CID   41532921
  • Huxley, Leonard (1900), Das Leben und die Briefe von Thomas Henry Huxley. 2 Bände 8vo , London: Macmillan
  • Huxley, Thomas Henry (1854), "Review of Vestiges of the Natural History of Creation, zehnte Ausgabe", British and Foreign Medico-Chirurgical Review (13)
  • Huxley, Thomas Henry (1855), "Zu bestimmten zoologischen Argumenten, die häufig zugunsten der Hypothese der fortschreitenden Entwicklung des Tierlebens in der Zeit vorgebracht werden ", Proceedings of the Royal Institution 2 (1854–58)
  • Huxley, Thomas Henry (1857), "Brief ohne Titel über die Theorie der Gletscher", Philosophical Magazine , xiv : 241
  • Huxley, Thomas Henry (1859), The Oceanic Hydrozoa , London: Die Ray Society, ISBN   0-300-03062-2
  • Huxley, Thomas Henry (1860a), "Über Arten und Rassen und ihre Herkunft", Proc. Roy. Inst. 1858–62 (III): 195
  • Huxley, Thomas Henry (1860b), "Der Ursprung der Arten", Westminster Review (April)
  • Huxley, Thomas Henry (1861), "Über die zoologischen Beziehungen des Menschen zu den niederen Tieren", Natural History Review , New Series (1)
  • Huxley, Thomas Henry (1862a), "Über die fossilen Überreste des Menschen", Proceedings of the Royal Institution (1858–62) , London: The Royal Institution, III
  • Huxley, Thomas Henry (1862b), Über unser Wissen über die Ursachen der Phänomene der organischen Natur , London
  • Huxley, Thomas Henry (1863), Beweis für den Platz des Menschen in der Natur , London: Williams & Norwood
  • Huxley, Thomas Henry (1864), "Weitere Bemerkungen zu den menschlichen Überresten des Neandertalers", Natural History Review , London (4): 429–46
  • Huxley, Thomas Henry (1870), "Laienpredigten, Adressen und Rezensionen" , Nature , London, 3 (54): 22–23, Bibcode : 1870Natur ... 3 ... 22G , doi : 10.1038 / 003022a0 , S2CID   4071308
  • Huxley, Thomas Henry (1877), amerikanische Adressen.
  • Huxley, Thomas Henry (1887), "Über die Rezeption des 'Ursprungs der Arten ' ", in Darwin, Francis (Hrsg.), Life & Letters von Charles Darwin , London: John Murray
  • Huxley, Thomas Henry (1893–94), Gesammelte Aufsätze. 9 vols. Band 1: Methoden und Ergebnisse; Band 2: Darwiniana; Band 3: Wissenschaft und Bildung; Band 4: Wissenschaft und hebräische Tradition; Band 5: Wissenschaft und christliche Tradition; Band 6: Hume, mit Hilfe beim Studium von Berkeley; Band 7: Der Platz des Menschen in der Natur; Band 8: Biologische und geologische Diskurse; Band 9: Evolution und Ethik und andere Essays , London: Macmillan
  • Huxley, Thomas Henry (1893–94), Gesammelte Aufsätze: Band 2 Darwiniana , London: Macmillan
  • Huxley, Thomas Henry (1893–94), Gesammelte Aufsätze: Band 3 Wissenschaft und Bildung , London: Macmillan
  • Huxley, Thomas Henry (2007), "Vorläufiger Aufsatz über die systematische Anordnung der Fische der devonischen Epoche", in Foster, Michael; Lankester, E. Ray (Hrsg.), Die wissenschaftlichen Memoiren von Thomas Henry Huxley. Band 2 , London: Macmillan (veröffentlicht 1898–1903), S. 421–60, ISBN   978-1-4326-4011-8
  • Jensen, J. Vernon (1970), "The X Club: Brüderlichkeit viktorianischer Wissenschaftler", British Journal for the History of Science , 5 (1): 63–72, doi : 10.1017 / S0007087400010621 , PMID   11609564
  • Jensen, J. Vernon (1991), Thomas Henry Huxley: Kommunikation für die Wissenschaft. , Newark: Universität von Delaware
  • Lester, Joe (1995), E. Ray Lankester: Die Entstehung der modernen britischen Biologie (herausgegeben mit Ergänzungen von Peter J. Bowler) , BSHS-Monographie Nr. 9
  • Lucas, John R. (1979), "Wilberforce und Huxley: eine legendäre Begegnung" , The Historical Journal , Cambridge University Press , 22 (2): 313–30, doi : 10.1017 / S0018246X00016848 , PMID   11617072 , abgerufen am 9. Juni 2007
  • Lyon, Sherrie L (1999), Thomas Henry Huxley: Die Entwicklung eines Wissenschaftlers , New York
  • MacBride, EW (1934), Huxley , London: Duckworth
  • MacGillivray, John (1852), Erzählung über die Reise der HMS Rattlesnake. 2 Bände , London: Boone
  • Mackenzie, N; Mackenzie, J, Hrsg. (1982), Die Tagebücher von Beatrice Webb, Band 1, 1873–1892 , London: Virago
  • Mayr, Ernst (1982), Das Wachstum des biologischen Denkens , Harvard University Press
  • McMillan, ND; Meehan, J (1980), John Tyndall: X-Templer der wissenschaftlichen und technologischen Bildung , Dublin: National Council for Educational Awards, ISBN   9780905717098 , abgerufen am 14. Februar 2014 . (Trotz seiner chaotischen Organisation enthält dieses kleine Buch einige Nuggets, die es wert sind, gesichtet zu werden.)
  • Morley, John (1917), Erinnerungen. 2 Bände , Macmillan
  • Osborn, Henry Fairfield (1924), Eindrücke großer Naturforscher
  • Owen, Richard (1858), "Über die Charaktere, Prinzipien der Teilung und Primärgruppen der Klasse Mammalia", Proc Linnean Society: Zoology (2): 1–37
  • Owen, Richard (1860), "Darwin über den Ursprung der Arten", Edinburgh Review (111): 487–532
  • Paradis, James; Williams, George C (1989), Evolution und Ethik: TH Huxleys "Evolution und Ethik" mit neuen Aufsätzen zu seinem viktorianischen und soziobiologischen Kontext , Princeton, NJ: Princeton University Press
  • Paradis, James G. (1978), TH Huxley: Der Platz des Menschen in der Natur , University of Nebraska Press, Lincoln
  • Paul, G (2002), Dinosaurier der Luft, die Entwicklung und der Verlust des Fluges bei Dinosauriern und Vögeln , Baltimore: Johns Hopkins University Press, S.  171–224 , ISBN   0-8018-6763-0
  • Peterson, Houston (1932), Huxley: Prophet der Wissenschaft , London: Longmans, Green .
  • Poulton, Edward Bagnall (1896), Charles Darwin und die Theorie der natürlichen Auslese , London: Cassell (Kapitel 18 befasst sich mit Huxley und natürlicher Auslese)
  • Pritchard, M. (1994), Ein Verzeichnis der Londoner Fotografen 1891–1908
  • Prum, R (2003), "Sind aktuelle Kritiken des Theropodenursprungs der Vogelwissenschaft? Rebuttal To Feduccia 2002", The Auk , 120 (2): 550–561, doi : 10.1642 / 0004-8038 (2003) 120 [0550 : ACCOTT] 2.0.CO; 2
  • Ruse, Michael (1997), "Thomas Henry Huxley und der Status der Evolution als Wissenschaft", in Barr, Alan P. (Hrsg.), Thomas Henry Huxleys Platz in Wissenschaft und Briefen: 100-jährige Essays , Georgia: Athen
  • Spencer, Herbert (1904), Autobiographie. 2 Bände , London: Williams & Norgate
  • Tyndall, John ; Huxley, Thomas Henry (1857), "Über die Struktur und Bewegung von Gletschern" , Philosophical Transactions , 147 : 327–346, Bibcode : 1857RSPT..147..327T , doi : 10.1098 / rstl.1857.0016
  • Tyndall, John (1896), Die Gletscher der Alpen (Originalausgabe 1860), Longmans, Green and Co.
  • Webb, Beatrice (1926), Meine Lehre , London: Longmans
  • Wilberforce, Samuel (1860), "Darwins Ursprung der Arten", Quarterly Review (102): 225–64
  • Wollaston, AFR (1921), Leben von Alfred Newton 1829–1907
  • White, Paul (2003), Thomas Huxley: Den "Mann der Wissenschaft" machen , Cambridge University Press

Weiterführende Literatur

Biografien

  • Ashforth, Albert. Thomas Henry Huxley . Twayne, New York 1969.
  • Ayres, Clarence. Huxley . Norton, New York 1932.
  • Clodd, Edward. Thomas Henry Huxley . Blackwood, Edinburgh 1902.
  • Huxley, Leonard. Thomas Henry Huxley: eine Charakterskizze . Watts, London 1920.
  • Irvine, William. Affen, Engel und Viktorianer . New York 1955.
  • Irvine, William. Thomas Henry Huxley . Longmans, London 1960.
  • Mitchell, P. Chalmers. Thomas Henry Huxley: eine Skizze seines Lebens und Werkes London 1901. Erhältlich bei Project Gutenberg .
  • Voorhees, Irving Wilson. Die Lehren von Thomas Henry Huxley . Broadway, New York 1907.

Externe Links

Akademische Büros
Vorangegangen von
Thomas Wharton Jones
Fullerian Professor für Physiologie
1855–1858
Nachfolger von
Richard Owen
Vorangegangen von
John Marshall
Fullerian Professor für Physiologie
1865–1869
Nachfolger von
Michael Foster
Berufsverbände und akademische Vereinigungen
Vorangegangen von
William Spottiswoode
34. Präsident der Royal Society
1883–1885
Nachfolger von
George Stokes
Preise und Erfolge
Vorangegangen von
George Newport
Königliche Medaille
1852
Nachfolger von
Charles Darwin
Vorangegangen von
L-G de Koninck
Wollaston-Medaille
1876
Nachfolger von
Robert Mallet
Vorangegangen von
George Bentham
Clarke-Medaille
1880
Nachfolger von
Frederick McCoy
Vorangegangen von
Alphonse de Candolle
Linnaean Medaille
1890
Nachfolger von
Jean-Baptiste Bornet
Vorangegangen von
Joseph Dalton Hooker
Darwin-Medaille
1894
Nachfolger von
Giovanni Grassi