Xu Guangqi - Xu Guangqi

Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie


Xu Guangqi
徐光啓
徐光啟 .jpg
Porträt von Xu Guangqi
Vizeminister der Riten
Im Amt
1629–1630
Vorangegangen von Ma Zhiqi
gefolgt von Li Sunchen
Großsekretär der Wenyuan-Bibliothek
Im Amt
1632–1633
Leitender Großsekretär Zhou Tingru
Wen Tiren
Persönliche Daten
Geboren 24. April 1562
Shanghai , Songjiang , Süd-Zhili , China
Ist gestorben 8. November 1633 (1633-11-08) (71 Jahre)
Peking , Shuntian , Nord-Zhili , China
Ruheplatz Guangqi Park , Xujiahui , Bezirk Xuhui , Shanghai , China
Staatsangehörigkeit Chinesisch
Ehepartner Wu
Beziehungen Candida Xu (Enkelin)

(Xu Zhun)

(Xu Maheux)
Kinder Xu Ji (徐 驥)
Eltern Xu Sicheng (徐思誠), Vater
Bildung Jinshi- Abschluss (1604)
Besetzung Gelehrter-Beamter ( Minister für Riten und Großsekretär ), Agronom, Astronom, Mathematiker, Schriftsteller
Bekannt für Drei Säulen des chinesischen Katholizismus
Chinesische Übersetzung von Euklids Elementen
Chongzhen-Kalender
Vollständige Abhandlung über Landwirtschaft
Taufname Paul Xu
Xu Guangqi
Traditionelles Chinesisch light
Vereinfachtes Chinesisch light
Höflichkeitsname
Chinesisch
Zweiter alternativer chinesischer Name
Chinesisch
Dritter alternativer chinesischer Name
Traditionelles Chinesisch 保 祿
Vereinfachtes Chinesisch 保 禄
Wörtliche Bedeutung Paulus

Xu Guangqi
Kircher - Toonneel van China - Ricci und Guangqi.jpg
Xu Guangqi mit Matteo Ricci (links)
von Athanasius Kircher ‚s China Illustrata , 1667
Gelehrter-Bürokrat , Apologet , Laienführer , Erste unter den drei Säulen des chinesischen Katholizismus
Geboren 24. April 1562
Shanghai, Ming-Dynastie China
Ist gestorben 8. November 1633
Peking, Ming-Dynastie China
Verehrt in katholische Kirche
Major Schrein Xujiahui Kathedrale
Attribute Ming Empire Hofkleid mit Kruzifix und Buch .

Xu Guangqi oder Hsü Kuang-ch'i (24. April 1562   - 8. November 1633), auch bekannt unter seinem Taufnamen Paul , war während der Ming-Dynastie ein chinesischer Agronom, Astronom, Mathematiker, Politiker und Schriftsteller . Xu war ein Kollege und Mitarbeiter des italienischen Jesuiten Matteo Ricci und Sabatino de Ursis und unterstützt ihre Übersetzung von mehreren klassischen westlichen Texte ins Chinesische, der einschließlich eines Teils Euklid ‚s Elemente . Er war auch der Autor der Abhandlung über Landwirtschaft in Nong Zheng Quan Shu . Er war eine der " drei Säulen des chinesischen Katholizismus ". Sein aktueller Titel ist Diener Gottes . Am 15. April 2011 kündigte der vatikanische Sprecher Federico Lombardi die Seligsprechung von Xu Guangqi an.

Name

Xu Guangqi ist die Pinyin- Romanisierung der mandarinchinesischen Aussprache von Xus chinesischem Namen. Sein Name ist Hsü Kuang-ch'i nach dem Wade-Giles- System geschrieben. Sein Höflichkeitsname war Zixian und sein Spitzname war Xuanhu . In den Aufzeichnungen der Jesuiten ist es der letzte, der als sein chinesischer Name in der Form "Siù Hsven Hú" verwendet wird.

Bei seiner Bekehrung nahm er den Taufnamen Paulus ( lateinisch : Paulus ) an. Im Chinesischen wird seine Transkription als eine Art Höflichkeitsname (dh Xu Baolu) verwendet, und die Jesuiten bezeichneten ihn manchmal als "Siù Pao Lò" oder Ciù Paulus . Häufiger beschreiben sie ihn jedoch als "Doktor Paul" ( lateinisch : Doktor Paulus ; portugiesisch : Doutor Paulo ), "Unser Paul" ( lateinisch : Noster Paulus ) oder "Paul Siu" oder "Ciu".

Frühen Lebensjahren

Xu Guangqi wurde geboren Shanghai in südlichen Zhili 's Songjiang Präfektur am 24. April 1562 unter China ' s Ming - Dynastie . Zu dieser Zeit war Shanghai lediglich eine kleine ummauerte Kreisstadt in der Altstadt rund um den Yu-Garten der heutigen Stadt . Seine Familie, darunter eine ältere und eine jüngere Schwester, lebte im Taiqing-Viertel am südlichen Ende der Stadt. Guangqis Zweig des Xus war nicht mit denen verwandt, die die kaiserlichen Prüfungen bestanden und sich Shanghais lokalem Adel angeschlossen hatten . Sein Vater Xu Sicheng (gestorben um  1607 ) war im Alter von 5 Jahren verwaist und hatte in den 1550er Jahren den größten Teil seines Erbes durch "japanische" Piratenüberfälle und insolvente Freunde verloren.  

Zum Zeitpunkt von Guangqis Geburt arbeitete sein Vater 20 mu (1¼ ha ) oder weniger südlich der Stadtmauer. Etwa die Hälfte davon wäre für die Ernährung der Familie verwendet worden, der Rest für die Ergänzung seines Einkommens aus dem Kleinhandel. Als Guangqi 6 Jahre alt war, hatte die Familie genug gespart, um ihn auf eine örtliche Schule zu schicken, wo ein späterer Hagiograph aufzeichnet, wie er seine Klassenkameraden fromm zurechtwies, als sie davon sprachen, ihre Ausbildung für Wohlstand oder mystische Macht nutzen zu wollen. Stattdessen riet er angeblich: "Keines dieser Dinge ist es wert, getan zu werden. Wenn Sie über die Art von Person sprechen möchten, die Sie werden möchten, sollte es sein, sich zu etablieren und dem Weg zu folgen . Bringen Sie Ordnung in den Staat und die Menschen. Verehren Sie die Orthodoxen und entlarven Sie die Heterodoxen. Verpassen Sie nicht die Chance, jemand zu sein, der in dieser Welt wichtig ist. " Von 1569 bis 1573 schickte die Familie Guangqi in die Schule des buddhistischen Klosters in Longhua . Es wird nicht aufgezeichnet, aber diese Schule war wahrscheinlich eine separate weltliche und kostenpflichtige Einrichtung für Familien, die zu arm sind, um Privatlehrer für ihre Söhne einzustellen.  

Seine Mutter starb am 8. Mai 1592 und er unternahm zu ihren Ehren die rituelle Trauerzeit. Sein Aufenthaltsort in den nächsten Jahren ist ungewiss, aber er scheint die Provinzprüfung in Peking 1594 nach Ablauf der Trauerzeit nicht bestanden zu haben.

Werdegang

Im Jahr 1596, er bewegte Xuzhou (jetzt Guiping) in Guangxi zu seinem Präfekten zu helfen Zhao Fengyu , ein Shanghai Eingeborener, die Juren Prüfungen in 1555. Im nächsten Jahr vergangen war, reiste er nach Peking im Frühjahr und bestand , der die Provinz Prüfung , immer ein juren . Er scheint dort für die kaiserliche Prüfung im nächsten Jahr geblieben zu sein, hat es aber nicht bestanden. Um den April herum kehrte er nach Shanghai zurück und konzentrierte sich auf das Studium militärischer und landwirtschaftlicher Themen. Im nächsten Jahr studierte er bei Cheng Jiasui .

Er traf zunächst Matteo Ricci , der italienische Jesuit , in Nanjing im März oder April 1600. Er mit Ricci arbeitete mehrere klassische westliche Texte am weitesten in der Übersetzung vor allem den ersten Teil des Euklid ‚s Elements -INTO Chinesisch, sowie mehrere chinesische konfuzianische Texte ins Lateinische . Riccis Einfluss führte dazu, dass Xu 1603 als römisch-katholisch getauft wurde. Seine Nachkommen blieben bis ins 21. Jahrhundert Katholiken oder Protestanten.

Von 1607 bis 1610 musste sich Xu aus dem öffentlichen Amt zurückziehen und kehrte in sein Haus in Shanghai zurück. In dieser Zeit experimentierte er mit Bewässerungsmethoden nach westlichem Vorbild. Er experimentierte auch mit dem Anbau von Süßkartoffeln , Baumwolle und dem Nu-Zhen- Baum. Er wurde erneut berufen, der chinesischen Bürokratie zu dienen, wo er zu einem hohen Rang aufstieg und spät in seiner Karriere einfach als "Der Minister" bekannt wurde. Dennoch experimentierte er weiter und lernte neue landwirtschaftliche Praktiken kennen, während er seinem Büro diente und die Verwendung von feuchtem Reis im Nordosten Chinas förderte . Von 1613 bis 1620 besuchte er häufig Tianjin , wo er bei der Organisation autarker militärischer Siedlungen ( Tun Tian ) half .

Im Jahr 1629 verlegten Denkmäler von Xu das Gericht erfolgreich, um dem portugiesischen Kapitän Gonçalo Teixeira-Correa zu ermöglichen, 10 Artilleriegeschütze und 4 "ausgezeichnete Bomben" in ganz China in die Hauptstadt zu bringen, um die Wirksamkeit der westlichen Artillerie zu demonstrieren . Eine frühere Demonstration im Jahr 1623 war katastrophal verlaufen. Eine explodierende Kanone tötete einen portugiesischen Artilleristen und drei chinesische Beobachter. Bei dieser Gelegenheit wurden die Stücke angenommen und an Dengzhou (heute Penglai) in Shandong gerichtet . Der christliche Konvertit Ignatius Sun , ein Schützling von Xu, war dort Gouverneur und war auch ein starker Befürworter der Modernisierung des chinesischen Militärs. Zusammen mit Kapitän   Teixeira und seinem Übersetzer João Rodrigues benutzte Sun die Teile, um seine Truppen auszubilden, um sich der anhaltenden Mandschu-Invasion zu widersetzen . Suns milde Behandlung einer Meuterei von 1632 unter Kong Yude und Geng Zhongming ermöglichte es ihnen jedoch, Dengzhou erfolgreich zu erobern, die Artillerie zu erobern und eine unabhängige Machtbasis aufzubauen, die sich schließlich den Mandschus anschloss. Xus Gnadendenkmäler waren erfolglos und Sun wurde vor ein Kriegsgericht gestellt und hingerichtet.

Er hielt die Positionen der Minister für Rites ( 禮部尙書 ), staatliche Programme zu überwachen , um Kultur zu tun, Bildung und Außenpolitik, und stellvertretender Alter Großsekretär ( 內閣次輔 ), effektiv ein Vizepremier für das kaiserliche Kabinett.

Johann Adam Schall von Bell blieb 1633 während seiner letzten Krankheit bei Xu und überwachte die Rückgabe seines Körpers an seine Familie in Shanghai. Dort wurde es in seiner Villa öffentlich ausgestellt, bis es 1641 "in einer Zeit der Not" begraben wurde.

Erbe

Xus Grab in Shanghais Guangqi Park
Xus Statue in Xujiahui an der North Caoxi Road

Das Grab von Xu Guangqi ist nach wie vor das Herzstück des Guangqi-Parks in Shanghai an der Nandan Road ( 南丹 路 ) südlich der Kathedrale von Xujiahui .

Der 350. Todestag im Jahr 1983 wurde sehr öffentlich gefeiert, sowohl mit Zeremonien in Shanghai als auch mit einem Laudatio in der Beijing Review . Die lautstarke kommunistische Unterstützung für diese Denkmäler wurde als Signal für die Unterstützung von Deng Xiaopings Politik zur Öffnung und Modernisierung Chinas angesehen. Die meisten chinesischen Behandlungen seines Lebens und Erbes konzentrieren sich jedoch auf seinen Wunsch nach wissenschaftlichem, technologischem und politischem Fortschritt und dessen Auswirkungen auf die chinesische Entwicklung, während westliche Behandlungen seiner christlichen Bekehrung und Identität fast überall große Bedeutung beimessen.

Funktioniert

Militärwissenschaft

Xu Guangqis Arbeit in militärischen Angelegenheiten Die Amateurbeobachtungen von Herrn Xu

Xu Guangqi schrieb ein Buch über militärische Techniken und Strategien mit dem Titel Amateurbeobachtungen von Herrn Xu als Antwort auf die Kritik, die er hatte, weil er es gewagt hatte, militärische Angelegenheiten zu diskutieren, obwohl er nur ein Gelehrter war. Er zitierte häufig die Xunzi und Guanzi und nutzte Belohnungen und Strafen nach dem Vorbild der Legalisten , zumindest bei Hilfsmaßnahmen.

Xu Guangqi brachte das Konzept eines "reichen Landes und einer starken Armee" (富國強兵) vor, das Japan Ende des 19. Jahrhunderts für seine Modernisierung unter dem Namen Fukoku Kyohei übernehmen sollte .

Mathematik

1607 übersetzten Xu und Ricci die ersten Teile von Euklids Elementen (eine Abhandlung über Mathematik, Geometrie und Logik) ins Chinesische. Einige chinesische Gelehrte schreiben Xu zu, "Chinas Aufklärung begonnen zu haben".

Astronomie

Einführung in die Astronomie , übersetzt von Xu Guangqi.

Nachdem Anhänger von Xu und Ricci 1629 öffentlich eine Sonnenfinsternis vorausgesagt hatten , wurde Xu vom Kaiser zum Führer der Reformbemühungen des chinesischen Kalenders ernannt . Die Reform, die die erste große Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern aus Europa und Fernost darstellte, wurde nach seinem Tod abgeschlossen.

Landwirtschaft

Xu Guangqi schrieb die vollständige Abhandlung über die Landwirtschaft , eine herausragende landwirtschaftliche Abhandlung, die in der Tradition von Wang Zhen (schrieb das Wang Zhen Nong Shu von 1313 n. Chr.) Und Jia Sixia (schrieb das Chi Min Yao Shu von 535 n. Chr.) Folgte . Wie Wang Zhen lebte Xu in schwierigen Zeiten und widmete sich als Patriot der Unterstützung der ländlichen Bauern in China. Seine Hauptinteressen waren Bewässerung , Düngemittel , Hungerhilfe , Nutzpflanzen und empirische Beobachtung mit frühen Vorstellungen von Chemie . Es war eine enorme schriftliche Arbeit, etwa 700.000 geschriebene chinesische Schriftzeichen , die siebenmal so groß war wie die Arbeit von Jia Sixia und Wang Zhen. Obwohl der endgültige Entwurf von Xu Guangqi zum Zeitpunkt seines Todes im Jahr 1633 noch nicht fertiggestellt war, versammelte der berühmte Jiangnan-Gelehrte Chen Zilong eine Gruppe von Gelehrten, um den Entwurf zu bearbeiten und 1639 zu veröffentlichen.

Eine portugiesische Übersetzung des Briefes von "Doktor Paul" an den König von Portugal

Die in seinem Buch behandelten Themen lauten wie folgt:

  • Die Grundlagen der Landwirtschaft ( Nong Ben ): Zitate der Klassiker über die Bedeutung der Förderung der Landwirtschaft
  • Feldsystem ( Tian Zhi ): Landverteilung, Feldmanagement
  • Landwirtschaftliche Aufgaben ( Nong Shi ): Rodung, Bodenbearbeitung; auch eine ausführliche Darstellung der Abwicklungspläne
  • Wasserkontrolle ( Shui Li ): verschiedene Bewässerungsmethoden, Arten von Bewässerungsgeräten und die letzten beiden Kapitel, die neuen Bewässerungsgeräten im westlichen Stil gewidmet sind
  • Illustrierte Abhandlung über landwirtschaftliche Geräte ( Nong Chi Tu Pu ): basiert weitgehend auf Wang Zhens Buch von 1313 n. Chr
  • Gartenbau ( Shi Yi ): Gemüse und Obst
  • Sericulture ( Can Sang ): Seidenproduktion
  • Weitere Textilpflanzen ( Can Sang Guang Lei ): Baumwolle, Hanf usw.
  • Waldbau ( Chong Chi ): Erhaltung der Forstwirtschaft
  • Tierhaltung (Mu Yang)
  • Kulinarische Zubereitungen ( Zhi Zao )
  • Hungersnot ( Huang Zheng ): Verwaltungsmaßnahmen, Hungerflora

Familie

Paul Xu (unten links) und seine Enkelin Candida (unten rechts) sowie Ricci , Schall und Verbiest (obere Reihe)

Xus einziger Sohn war John Xu ( t 徐 驥,   s ,   Xú Jì ), dessen Tochter Candida Xu ( 甘 第 大 , Xú Gāndìdà ; 1607–1680) war. Als fromme Christin wurde sie in der frühen Qing- Ära als wichtige Schutzpatronin des Christentums in Jiangnan anerkannt . Die Jesuitin Philippe Couplet , die eng mit ihr zusammenarbeitete, verfasste ihre Biographie in lateinischer Sprache. Dies wurde 1688 in französischer Übersetzung als Eine Geschichte der christlichen Frau von China, Candide Hiu ( Histoire d'une Dame Chrétienne de la Chine, Candide Hiu ) veröffentlicht. Ihr Sohn war Basil Xu, der als Beamter unter den Qing diente .

Siehe auch

Verweise

Zitate

Quellen

Weiterführende Literatur

Externe Links